Prozess gegen Kronen Zeitung: 7.000 Euro für Sido

Prozess-Sieg für Sido gegen die Kronen Zeitung.
Prozess-Sieg für Sido gegen die Kronen Zeitung. ©APA/Sujet
Rapper Sido hatte die Tageszeitung nach einem Bericht "über seine Vergangenheit" wegen übler Nachrede geklagt - und Recht bekommen.
Sido und Doreen im Club Alpha
Aufregung um ORF-Sager
Sido im Wiener Club Alpha
Premiere von Blutzbrüdaz

Dienstag, wurden dem Musiker mit dem bürgerlichen Namen Paul Hartmut Würdig nach einer Verhandlung am Landesgericht Wien 7.000 Euro zugesprochen.

Das berichteten “derstandard.at”  und die auch “Kronen Zeitung” (Mittwoch-Ausgabe). Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

“Sido: Drogen, Sex und derber Witz”

Sido war zu dem Prozess mit zwei Anwälten und seinem Manager erschienen. Er habe sich “ungerecht behandelt gefühlt”, er werde gerade “ein bisschen bekannt” in Österreich – und der Bericht mit dem Titel “Sido: Drogen, Sex und derber Witz” habe ein falsches Bild von ihm gezeigt, sagte der Rapper bei dem Prozess gegenüber Richterin Karin Beber.

Sido hatte sich in der ORF-Sendung “Die große Chance” ein Wortduell mit “Krone”-Kolumnisten Michael Jeannee geliefert. Kurz danach erschien der Zeitungsbericht, was der Musiker angeblich als “Racheakt” erachtet.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Prozess gegen Kronen Zeitung: 7.000 Euro für Sido
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen