Prozess: 14-Jähriger wegen Brandstiftung in Donaustadt verurteilt

Schüler nach Brandstifung in Wien Donaustadt verurteilt
Schüler nach Brandstifung in Wien Donaustadt verurteilt ©APA
Im Straflandgericht Wien wurde ein 14-jähriger Bursche verurteilt, weil er im Keller eine Wohnhausanlage am Rennahnweg im 22. Bezirk Feuer gelegt hatte, welcher einen Großeinsart der Feuerwehr zur Folge hatte.
Vorbericht zum Brand
jugendliche legten Brand

Weil er im Keller einer Wohnhausanlage am Rennbahnweg in Wien-Donaustadt Feuer gelegt hatte, der einen Großeinsatz der Feuerwehr zur Folge hatte, ist ein 14 Jahre alter Bursch am Donnerstag im Straflandesgericht verurteilt worden.

Schüler wegen Brandstiftung in Wien Donaustadt verurteilt

Der Schüler erhielt wegen fahrlässiger Herbeiführung einer Feuersbrunst drei Monate bedingt. Der jugendliche Angeklagte hatte sich am 19. Februar 2012 mit vier Freunden getroffen. Einer hatte ein Packerl Zigaretten dabei. Weil die Eltern der Burschen nicht wussten, dass diese rauchten, beschlossen sie, heimlich im Keller das Packerl aufzumachen und die Glimmstängel zu genießen.

Dort zündete der 14-Jährige mehrere Taschentücher an – angeblich deshalb, um sich die Hände zu wärmen, wie er nun Richter Andreas Hautz erklärte. Als es zu brennen begann, versuchte er, mit einem Feuerlöscher die Flammen zu ersticken. Dann verließ er mit seinen Freunden den Keller: “Wir haben uns gedacht, das Feuer ist schon aus.”

Die Flammen gingenjedoch auf drei Kellerabteile und die darüber liegende Wohnung über. Die Feuerwehr musste mit 80 Mann anrücken, um den Brand löschen konnte. Der Sachschaden machte rund 50.000 Euro aus.

(Red./APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 22. Bezirk
  • Prozess: 14-Jähriger wegen Brandstiftung in Donaustadt verurteilt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen