Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Protestaktion: Greenpeace-Aktivisten seilten sich vom Flakturm im Wiener Augarten

Aktivisten seilten sich vom Flakturm im Wiener Augarten ab.
Aktivisten seilten sich vom Flakturm im Wiener Augarten ab. ©APA/GREENPEACE/ASTRID SCHWAB
Am Sonntag hatten sich Greenpeace-Aktivisten während dem Erntedankfest im Augarten vom Flakturm abgeseilt. Mit dabei waren große Banner mit der Aufschrift "Bauern schützen - Mercosur stoppen".

Aktivisten der Umweltschutzorganisation Greenpeace haben sich am Sonntag in Wien aus rund 50 Metern abgeseilt, um gegen das Handelsabkommen der EU mit den Mercosur-Staaten zu protestieren. Während des Erntedankfests der Jungbauern entrollten sie am Augarten-Flakturm ein 90 Quadratmeter großes Banner mit der Aufschrift "Bauern schützen - Mercosur stoppen".

Greenpeace fordert Veto gegen Handelspakt

Greenpeace fordert von den Parlamentsparteien, im September im Nationalrat ein Veto gegen den Handelspakt einzulegen. Die Umweltschutzorganisation befürchtet, dass die industrielle Agrarproduktion die regionale kleinbäuerliche Landwirtschaft verdrängt.

Ende Juni hatten die EU und der Mercosur-Bund - Brasilien, Argentinien, Uruguay und Paraguay - nach 20 Jahren Verhandlungen eine Einigung erzielt. Nun müssen die 28 Mitgliedstaaten das Abkommen noch ratifizieren. Frankreich und Irland drohten zuletzt mit einer Blockade, sollte die brasilianische Regierung nicht energischer gegen die Regenwaldbrände vorgehen.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 2. Bezirk
  • Protestaktion: Greenpeace-Aktivisten seilten sich vom Flakturm im Wiener Augarten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen