Prognose: Österreichs BIP rutscht 2020 um 5,5 Prozent ab

Der wirtschaftliche Rückschlag wird schlimmer als erwartet.
Der wirtschaftliche Rückschlag wird schlimmer als erwartet. ©pixabay.com
Österreichs BIP wird laut EU-Prognose um 5,5 Prozent einbrechen, die Wirtschaftsleistung in der Eurozone soll um insgesamt 7,7 Prozent abstürzen. Besonders schwer trifft es dabei Griechenland, Spanien und Kroatien.

Die EU-Kommission hat die Wachstumsaussichten für Österreich und die anderen EU-Staaten aufgrund der Coronakrise drastisch gesenkt. Laut der Frühjahrsprognose soll das heimische Bruttoinlandsprodukt (BIP) heuer um 5,5 Prozent abstürzen und im Jahr 2021 wieder um 5 Prozent wachsen.

Für die Eurozone wird für 2020 ein Rekord-Rückgang von 7,7 Prozent und im nächsten Jahr ein Plus von 6,3 Prozent erwartet.

Griechenland, Spanien und Kroatien besonders stark betroffen

In der Winterprognose im Februar war die EU-Kommission noch von einem Wachstum der Wirtschaftsleistung in Österreich von 1,3 Prozent und in der Eurozone von 1,2 Prozent ausgegangen.

Besonders stark soll der Wirtschaftseinbruch in der Europäischen Union (EU) heuer in Griechenland (-9,7 Prozent), Spanien (-9,4 Prozent), Kroatien (-9,1 Prozent) und Frankreich (-8,2 Prozent) ausfallen, teilte die EU-Kommission am Mittwoch mit.

Wirtschaftlicher Schock ohne Präzedenzfall

"Europa erlebt einen wirtschaftlichen Schock ohne Präzedenzfall seit der Großen Depression. Sowohl die Tiefe der Rezession als auch die Stärke der Erholung wird ungleichmäßig sein, aufgrund der Geschwindigkeit, mit der die Sperren aufgehoben werden können", so EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Prognose: Österreichs BIP rutscht 2020 um 5,5 Prozent ab
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen