Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Preisregen für walchfenster04

Ludesch - Christian Walch hat für sein walchfenster04 jetzt auch den Adolf Loos-Staatspreis erhalten.

Dieser Entwicklungsaufwand scheint sich bezahlt zu machen. Nach dem Vorarlberger Innovationspreis und dem red dot design award, einem der bedeutendsten Designpreise weltweit, erhielt der Ludescher Ökohaus- und Fenstererzeuger Walch GmbH für sein „walchfenster04“ vor einer Woche auch den Adolf Loos-Staatspreis für Design 2007 verliehen. Es ist dies die namhafteste österreichische Designauszeichnung mit einer Dotation von 40.000 Euro.

„Es ist vor allem die Kernbotschaft in der Begründung der internationalen Loos-Preis-Jury, die uns schon mit Stolz erfüllt: Denn auch diese Experten gelangen zum Urteil, dass mit dem walchfenster04 der künftigen Fassadengestaltung völlig neue Dimensionen eröffnet werden, auch und speziell aus dem Gesichtspunkt des Designs. Mit unserem Fenster- und Fassaden-System erreichen wir bahnbrechende Schall- und Wärmedämmwerte, außerdem offerieren wir diese Technologie als Erste für Holzfenster.“ So kommentierte Firmenchef Christian Walch sein nunmehr regional, national und international gewürdigtes Produktkonzept.

Noch in der Entwurfsphase steckt ein spektakuläres Projekt in Zürich: Dort könnte Walch den Zuschlag für die Fassadenausführung eines 80 Meter hohen Büroturms erhalten. Kurz vor dem Abschluss steht ein Referenzprojekt in Vorarlberg – die Fassadengestaltung für ein sich neu in Vorarlberg niederlassendes Unternehmen, das sich selbst der Auseinandersetzung mit neuesten Technologien verschrieben hat. In Vorarlberg schon „in Funktion zu bewundern“ ist walchfenster04 u. a. beim Privathaus der Architektin Vera Purtscher in Hohenems, beim Sozialzentrum Weidach in Bregenz, am Haus der Generationen in Götzis sowie demnächst auch beim Hauptschulneubau in Höchst.

Christian Walch investierte in seinen international beachteten Produkthit drei Jahre an Forschungs- und Entwicklungsarbeit bzw. 2 Mill. Euro, die teils auch über Forschungsfonds und eingebundene Lieferanten aufgebracht wurden. Die Produktion von walchfenster04 läuft seit Sommer d. J. – mehrere Hunderterserien wurden schon erzeugt. „Noch in diesem Herbst möchten wir die Leistungskapazität auf 400 Elemente pro Monat steigern, 2008 soll dieser Output abermals verdoppelt werden“, sieht Walch die Fertigungskapazität am Firmenstandort rasch an ihre Grenzen stoßen.

Typologie/Kriterien von walchfenster04

  • direkt verklebtes Holz-Glas-Fenstersystem für Fenster und Fassaden in Ganzglasausführung
  • Holzrahmen deckt Stufenglasscheibe außen vollflächig ab und schützt somit optimal vor Witterungs- und Umwelteinflüssen
  • Durch statische Verklebung von Holz und Glas wird die Glasscheibe als aussteifendes Element mitgenützt. Das ermöglicht sehr schlanke Holzrahmen
  • Ein eigens entwickelter Beschlag ermöglicht durch Wenden des Fensterflügels um 165 Grad die Reinigung von innen
  • walchfenster04 ist in 4 Typen erhältlich: Fixverglasung, Wendefenster, Drehfenster, Senkklappenfenster

    Walch GmbH

    Umsatz 2006: 3 Mill. Euro, 2007 absehbar: 4,5 bis 5 Mill. Euro
    Exportanteil: 30 Prozent
    Mitarbeiter: 25 Ende 2006, Ende 2007 werden es bis 35 sein
    Standort: Ludesch Zementwerkstraße

  • Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Preisregen für walchfenster04
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen