Präsident Pleskow wurde mit eigenem Kinosaal geehrt

53. Viennale: Präsident Pleskow mit eigenem Kinosaal geehrt
53. Viennale: Präsident Pleskow mit eigenem Kinosaal geehrt ©Robert Newald
Seit letzter Woche hat Viennale-Präsident Eric Pleskow seinen eigenen Kinosaal in Wien: Die neue Spielstätte im zweiten Stock des frisch adaptierten Metro Kinokulturzentrums wurde im Rahmen einer Mittagsgala offiziell nach dem berühmten Hollywood-Österreicher benannt, der seine Heimstadt 1938 auf der Flucht vor den Nazis verlassen musste.

“Wenn mich jemand fragt, wer heuer der Star der Viennale ist, muss ich keine Sekunde zögern: Das ist der Eric Pleskow”, zollte Viennale-Chef Hans Hurch dem Geehrten Respekt: “Wir hoffen, dass Du noch möglichst lange unserer Präsident sein wirst. Einen besseren werden wir nicht finden.”

Eric Pleskow bekam eigenen Kinosaal

Auch Filmarchiv-Leiter Ernst Kieninger als Chef des Hauses strich die Bedeutung des Moments heraus: “Der Eric Pleskow Saal ist ein Symbol, da man erstmals in Österreich einen Kinosaal nach einem österreichischen Emigranten benennen konnte.” So sei der Eric Pleskow Saal auch eine stete Mahnung für alle Besucher, unterstrich der einstige Kulturstadtrat Peter Marboe (ÖVP), der die Wiederannäherung des Emigranten Pleskow an Wien mitzuverantworten hatte: “Für uns alle muss es heißen, das ‘Nie mehr wieder’ wirklich ernst zu nehmen.”

Der Ausgezeichnete selbst, der nach drei Jahren gesundheitlicher Unpässlichkeit erstmals wieder eine Viennale besuchen kann, zeigte sich indes bescheiden: “Es ist eine große Ehre für mich, dass man niemand besseren gefunden hat als mich, um diesen Kinosaal zu benennen.”

>> Alle Meldungen und Informationen zur 53. Viennale in Wien

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Special Viennale
  • Präsident Pleskow wurde mit eigenem Kinosaal geehrt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen