Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Post verzeichnete bereits neuen Päckchen-Rekord

2019 wurde bei der Post ein neuer Packerl-Rekord aufgestellt.
2019 wurde bei der Post ein neuer Packerl-Rekord aufgestellt. ©APA/HANS PUNZ
Die Post verzeichnete in der Vorweihnachtszeit einen neuen Packerl-Rekord aufgestellt. Am 2. Dezember wurden von der Post 750.000 Pakete bearbeitet. Das sind rund 80.000 mehr als am Rekordtag im letzten Jahr.
Abgabefristen bei der Post

Das Weihnachtsgeschäft beschert der Österreichischen Post einen neuen Tagesrekord: Nachdem der Rekord an täglich verarbeiteten Paketen vom 17. Dezember des Vorjahres (672.000) bereits heuer im August übertroffen wurde, erreichten die Mengen am 2. Dezember 2019 mit 750.000 Paketen an nur einem Tag ein neues Allzeit-Hoch.

Mehr Effizienz durch "grüne" Maßnahmen der Post

Seit 2011 werden Pakete bei der Post CO2-neutral zugestellt, mit knapp 1.900 Fahrzeugen hat die Post die größte E-Flotte des Landes und erzeugt mit Photovoltaikanlagen eigenen Strom. Mit der Übernahme der Pakete, die die Post seit Sommer für die Deutsche Post DHL Group in Österreich zustellt, konnten durch Effizienzsteigerungen 13 Prozent an CO2 eingespart werden.

Mehr Pakete, weniger CO2

Dass die Post vor allem in Ballungszentren sehr effizient unterwegs ist, belegt eine kürzlich erschienene Studie der Wirtschaftsuniversität Wien zur Citylogistik. Die KEP-Dienste sind in Wien für nur rund 0,8 Prozent der Gesamtverkehrsbelastung verantwortlich, während der Anteil der Lieferwagen von Handwerkern beispielsweise mit 6 Prozent fast sieben Mal so groß ist. Studien, wie beispielsweise des Deutschen Clean Tech Instituts, zeigen außerdem auf, dass Online-Shopping generell das Klima weniger belastet, als oft behauptet wird. Paketdienste transportieren viele Sendungen in einem Fahrzeug: Das reduziert die CO2-Bilanz für jeden mitgelieferten Artikel.

Paketflut zu Weihnachten bewegt sich in Richtung 1 Million täglich

Die Logistikbranche befindet sich in der heißestes Phase des Jahres. Der boomende Internethandel sorgt für eine regelrechte Paketflut. Allein die Post stellt im Dezember pro Tag knapp 600.000 Pakete zu. Bei DPD sind es bis zu 270.000 Packerl täglich. Rechnet man Amazon, GLS & Co. dazu, bewegt sich die Paketmenge in der Weihnachtszeit in Richtung 1 Million pro Tag.

Abgesehen von sehr abgelegenen Regionen stellt die Post auch samstags zu, um die Mengen zu stemmen. Im Jahresschnitt liefert die Post pro Tag knapp 420.000 Pakete aus, bei DPD sind es laut einer Aussendung knapp über 200.000.

Amazon stellt selber zu

Amazon stellt im Großraum Wien seit einem Jahr auch selbst Pakete zu - wie viel, ist nicht bekannt. "Branchenradar" ist im Februar fürs Jahr hochgerechnet von einem Marktanteil von 2 Prozent ausgegangen. Vor kurzem gab Amazon allerdings bekannt, seine Präsenz in Österreich kräftig auszuweiten und ein zweites Verteilzentrum im Süden Wiens, in Wien-Liesing, zu bauen.

Bei der Post spüre man die Eigenzustellung des Onlinehändlers, "dennoch haben wir auch in Wien Steigerungen gegenüber dem Vorjahr", sagte ein Post-Sprecher zur APA.

(APA/red)


  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Post verzeichnete bereits neuen Päckchen-Rekord
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen