Popfest und Kaleidoskop heuer in der Arena Wien

Üblicherweise fanden die die Feste am Wiener Karlsplatz statt.
Üblicherweise fanden die die Feste am Wiener Karlsplatz statt. ©APA/GEORG HOCHMUTH
Das Popfest und das Filmfestival Kaleidoskop finden heuer am Open-Air-Gelände in der Arena Wien statt. So können sie laut Kulturstadträtin Kaup-Hasler "auf sichere Weise" stattfinden.

Üblicherweise ziehen sie am Wiener Karlsplatz tausende Besucher bei freiem Eintritt an, heuer bekommen sie coronabedingt eine neue Heimat: Das Popfest Wien sowie das Filmfestival Kaleidoskop werden in diesem Sommer am Open-Air-Gelände in der Arena Wien über die Bühne gehen. So können die Festivals "auf sichere Weise" stattfinden, teilte Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler (SPÖ) am Donnerstag in einer Aussendung mit.

Filmfest Kaleidoskop thematisiert Zusammenleben im urbanen Raum

Das Filmfest Kaleidoskop, das sich dem Zusammenleben in urbanen Räumen widmet, findet von 2. bis 16. Juli statt. Geboten werden 15 von CineCollective kuratierte Abende mit Spiel- und Dokumentarfilmen, aber auch Konzerten, Performances und Gesprächen. Eine Woche später, von 22. bis 25. Juli, schlägt dann das Popfest seine Zelte in der Arena auf. Die 12. Festivalausgabe wird von Esra Özmen (EsRap) und Herwig Zamernik (Fuzzman) kuratiert. Neben dem Open-Air-Programm soll es zusätzliche Indoor-Veranstaltungen unter den aktuell gültigen Coronabestimmungen am Karlsplatz geben.

"Urbane, vielfältige Kultur bei freiem Eintritt für die Wienerinnen und Wiener, das ist, worüber ich mich gerade in diesem Sommer, nach dem langen Vermissen von Live-Kultur, besonders freue", wird Kaup-Hasler zitiert. "Ein wunderbares Angebot an die Menschen dieser Stadt." Die weiteren Programmdetails beider Festivals sollen im Laufe des Juni bekanntgegeben werden. 2022 ist dann die Rückkehr auf den Karlsplatz geplant.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 3. Bezirk
  • Popfest und Kaleidoskop heuer in der Arena Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen