Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Polizistenattentäter heißt nicht Vasic

Beamte am Tatort / Verdächtiger Mihailo Jankovic
Beamte am Tatort / Verdächtiger Mihailo Jankovic ©APA / BP Wien
Jener Wiener Polizist, der am 12. Jänner bei einer routinemäßigen Fahrzeugkontrolle angeschossen und lebensgefährlich verletzt worden war, ist am Mittwoch aus dem künstlichen Tiefschlaf geholt worden. Der mutmaßliche gesuchte Täter, ein Serbe, heißt mit richtigem Nachnamen Jankovic statt Vasic, bestätigte Polizeisprecher Mario Hejl Medienberichte.

Kurz erwachte der 27-jährige Beamte im Lorenz-Böhler-Unfallkrankenhaus in den Morgenstunden aus dem Tiefschlaf: “Wir hatten ihn ziemlich wach. Er hat die Beine und alles bewegen können. Das heißt, dass er keine Querschnittlähmung hat”, sagte der Primarius. Weil allerdings die Lunge des Mannes noch nicht richtig arbeitet, wurde der Polizist wieder in den vorherigen Zustand versetzt. Erst am Wochenende soll er laut Hertz erneut geweckt werden.

Zum gesuchten 33-jährigen Serben, der den Beamten angeschossen haben soll, gibt es hingegen noch keine konkrete Spur. Wie nun bekanntwurde, soll sich der Verdächtige unter falschem Namen in Österreich aufgehalten haben: Mihailo Vasic heißt mit richtigem Nachnamen Jankovic, bestätigte Polizeisprecher Hejl entsprechende Medienberichte.

Den Namen Vasic soll der 33-Jährige nach einer Scheinehe mit einer Österreicherin teilweise beibehalten haben: “Geboren ist er als Jankovic”, so Hejl. Laut “Kurier” sollen der Exekutive die beiden Großfamilien Vasic und Jankovic “gut bekannt” sein und die Angehörigen des Roma-Clans unter polizeilicher Beobachtung stehen.

Die Belohnung für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, wurde mittlerweile auf 20.000 Euro erhöht. Die FPÖ habe weitere 10.000 Euro zur Verfügung gestellt, hieß es seitens der Wiener Polizei. “Wir begrüßen jede Maßnahme, die zur Ergreifung des Täters führt”, sagte Hejl. Aktuell versuche man, auch im Heimatland des Täters die Fahndung zu intensivieren.

Nach wie vor nicht befragt werden konnte die Zulassungsbesitzerin jenes silberfarbigen 5er BMW, mit dem der Serbe in die Polizeikontrolle geraten war, ehe er auf der Flucht vor den Beamten das Feuer eröffnet hatte. Die Frau halte sich nicht in Österreich auf, hieß es seitens der Exekutive. Der Wagen sei zwar auf sie angemeldet gewesen, Jankovic soll es aber regelmäßig gefahren sein.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 16. Bezirk
  • Polizistenattentäter heißt nicht Vasic
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen