Polizisten evakuierten brennendes Wohnhaus in Leopoldstadt

Durch energisches Klopfen an die Wohnungstüren alamierten Polizisten die Bewohner eines brennenden Wohnhauses in der Miesbachgasse. Alle Personen konnten unverletzt aus dem Gebäude evakuiert werden.

Mittwoch Abend musste sich eine Funkwagenbesatzung der Wiener Polizei als Feuerwehrmänner unter Beweis stellen. Die Beamten wurden gegen 22 Uhr zu einem Wohnungsbrand in die Miesbachgasse in Wien-Leopoldstadt gerufen. Aus dem Wohnhaus drang bereits beißender Rauch und mehrere Personen liefen in Panik aus dem Gebäude.

Die Beamten schnappten sich kurz entschlossen einen Feuerlöscher und rannten ins Stiegenhaus. Durch lautes Rufen und Klopfen an den Wohnungstüren alarmierten sie die Hausbewohner. Der Brandherd befand sich in einer Wohnung im dritten Stock. Da die Wohnungstüre verschlossen war, brachen die Polizisten die Türe auf und durchsuchten die Wohnung, die zum Großteil bereits voll in Flammen stand. Zum Glück stellte sich heraus, dass die 73-jährige Wohnungsinhaberin sowie ihr Enkel kurz zuvor bereits ins Freie geflüchtet waren.

Durch das mutige und schnelle Einschreiten der beiden Polizisten konnten 15 Menschen, zwei Katzen und ein Hund aus dem Gebäude unverletzt evakuiert werden. Alle Hausbewohner der Miesbachgasse sind wohlauf. Die Brandursache ist noch unklar.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 2. Bezirk
  • Polizisten evakuierten brennendes Wohnhaus in Leopoldstadt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen