Polizei und Spital: Initiative "Gemeinsam Sicher" in Wien-Favoriten gestartet

Zwischen Polizei und Spital ist eine neue Initiative enstanden.
Zwischen Polizei und Spital ist eine neue Initiative enstanden. ©LPD Wien
Im Juni 2018 wurde eine Sicherheitspartnerschaft im Zuge der Initiative "Gemeinsam Sicher" von der Favoritner Grätzlpolizei und dem Kaiser-Franz-Josef-Spital ins Leben gerufen.  

Die gemeinsame Initiative von Polizei und Krankenhaus, die im Juni 2018 gestartet wurde, soll präventive Maßnahmen in Spitälern ermöglichen.

Grätzlpolizisten vor Ort

Vor allem im Kontakt zwischen Spitalsmitarbeitern und Patienten können Menschen auf emotionale Grenzen stoßen. Die Grätzlpolizisten sind nun regelmäßig vor Ort. Der Dialog mit Verantwortlichen und Mitarbeitern steht dabei im Vordergrund. Gemeinsam sollen Problemlösungen gefunden werden und manche Probleme bereits im Vorfeld ausgeräumt werden.

Neben dem Austausch mit den Spitalsmitarbeitern gibt es aber auch Informationsveranstaltungen, um kritische Situationen gut bewältigen zu können. Grätzlpolizisten und der Sicherheitskoordinator sind als direkte Ansprechpartner vor Ort. Sie bilden die Schnittstelle zwischen Krankenhaus und Polizei. Zwar kommt es vereinzelt zu strafrechtlichen Delikten in einem Spital, diese waren jedoch nicht der Anlass für die Sicherheitspartnerschaft.

Gemeinsam sicher in Wien-Favoriten
Gemeinsam sicher in Wien-Favoriten ©LPD Wien

Dialog bei “Gemeinsam Sicher” wichtig

Vielmehr stehen der Dialog und der präventive Sicherheitsaustausch im Fokus der Initiative. “Mit unserer

regelmäßigen Präsenz erhöhen wir das Sicherheitsgefühl der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Kaiser Franz-Josef-Spital und bieten vor Ort einen direkten Zugang zu unseren Beamten an”, so Sicherheitskoordinator Christoph Rakowitz.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 10. Bezirk
  • Polizei und Spital: Initiative "Gemeinsam Sicher" in Wien-Favoriten gestartet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen