Polizei stellte in der Steiermark drei ungarische Einbrecher

Räubertrio in der Steiermark gefasst
Räubertrio in der Steiermark gefasst ©Bilderbox
Die Polizei schnappte in einem weststeirischem Wald drei ungarische Einbrecher. Die Männer waren gerade dabei in ein Haus einzudringen, als dessen Besitzer das Trio bemerkte und die Beamten alarmierte. 

Die Polizei hat am Allerseelentag in der Steiermark drei ungarische Einbrecher gestellt und festgenommen. Ein Hausbesitzer hatte das Trio dabei beobachtet, wie es in sein Heim einzudringen versuchte, und sofort die Polizei alarmiert.

Räubertrio in der Steiermark gefasst

Nachdem der Hausbesitzer die Beamten informiert hatte, nahm er selbst die Verfolgung der Flüchtenden auf und dirigierte die Exekutive per Handy zu dem Wald, in den sie geflohen waren. Ein großes Aufgebot an Uniformierten umstellte den Wald und nahm dann einen nach dem anderen der Verdächtigen fest.

Gegen Mittag hatte das Trio in das Wohnhaus des Weststeirers in Geistthal im Bezirk Voitsberg einzubrechen versucht. Als die Gauner merkten, dass sie beobachtet worden waren, sprangen sie in ihren Pkw und rasten in Richtung Södingberg davon. Der couragierte Steirer fuhr ihnen in seinem eigenen Auto nach. Angesichts ihres Verfolgers gerieten die Einbrecher offenbar in Panik, stoppten ihren Wagen und rannten in einen Wald bei Södingberg. Die alarmierte Polizei war mittlerweile in beträchtlicher Stärke angerückt: Ein Hubschrauber kreiste über dem Forst, Beamte des Einsatzkommando Cobra Süd sowie Suchhunde der Exekutive durchkämmten das Waldstück, das von Streifenpolizisten umstellt worden war.

Einer nach dem anderen der drei mutmaßlichen Täter im Alter zwischen 20 und 30 Jahren wurde festgenommen und auf die Polizeiinspektion Voitsberg gebracht. Bisherige Befragungen scheiterten an der Sprachbarriere. Mittlerweile wurde ein Dolmetscher hinzugezogen.

  • VIENNA.AT
  • Steiermark
  • Polizei stellte in der Steiermark drei ungarische Einbrecher
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen