Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Polizei soll künftig auch auf Corona-Symptome checken

Die Polizei soll auf Corona-Symptome untersuchen dürfen.
Die Polizei soll auf Corona-Symptome untersuchen dürfen. ©APA/GEORG HOCHMUTH
Ein türkis-grüner Antrag zur Novellierung des Epidemiegesetzes sieht vor, dass auch Polizisten Corona-Symptome erheben können und melden müssen. Die NEOS kritisieren, dass die Polizei nicht Arzt spielen sollte.

Die Sicherheitsbehörden sollen im Zuge der Nachverfolgung von Corona-Kontaktpersonen die Gesundheitsbehörden auch bei der Erhebung von Krankheitssymptomen unterstützen. Das sieht ein Entwurf der türkis-grünen Regierung für eine Novelle zum Epidemiegesetz vor, die am heutigen Montagabend auf der Tagesordnung des Wirtschaftsausschusses steht und auf die die NEOS aufmerksam gemacht haben.

Polizei muss "ansteckungsverdächtige Personen" melden

Nach dem der APA vorliegenden Gesetzesantrag soll die bestehende Mitwirkungspflicht der Organe des öffentlichen Sicherheitsdienstes künftig nicht nur die Ermittlung von Identitäts- und Kontaktdaten, sondern auch von "allfälligen Krankheitssymptomen" von "kranken, krankheitsverdächtigen oder ansteckungsverdächtigen Personen" umfassen. Die Sicherheitsbehörden dürfen dazu Abfragen aus dem Zentralen Melderegister durchführen und müssen die Daten in elektronischer Form über eine gesicherte Leitung unverzüglich übermitteln. Die Daten dürfen ausschließlich zum Zweck der Kontaktierung der betroffenen Personen verarbeitet werden und sind nach der Übermittlung sofort zu löschen.

Wie in der Begründung des Gesetzesantrages ausgeführt wird, bedeutet dies konkret, dass im Rahmen der bereits bestehenden Mitwirkungspflicht die Möglichkeit geschaffen wird, dass die Organe des öffentlichen Sicherheitsdienstes die Gesundheitsbehörden bei der Erhebung von Identitätsdaten, allfälligen Krankheitssymptomen und Kontaktdaten von Kranken, Krankheitsverdächtigen und Ansteckungsverdächtigen unterstützen.

NEOS: Polizei spielt Arzt

Heftige Kritik daran kommt von NEOS-Gesundheitssprecher Gerald Loacker: Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) und Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) "verpflichten die Polizei darin, Arzt zu spielen und krankheitsverdächtige Personen an die Gesundheitsbehörden zu melden. Sprich: Wer vor der Polizei schwitzt, hustet oder niest, wird sofort gemeldet - das ist völlig absurd und inakzeptabel", sagte Loacker in einer Stellungnahme gegenüber der APA.

Heftige Kritik auch von der SPÖ

Neben den NEOS hat auch die SPÖ heftige Kritik an den Regierungsplänen geübt, dass die Sicherheitsbehörden von kranken, krankheitsverdächtigen oder ansteckungsverdächtigen Personen nicht nur Identitäts- und Kontaktdaten sondern auch Krankheitssymptome ermitteln dürfen. Für Gesundheitssprecher Philip Kucher ist das "eine völlig überschießende und nicht akzeptable Ausweitung der Polizei-Befugnisse".

"Es ist nicht Aufgabe der Polizei Krankheitssymptome festzustellen und Arzt zu spielen. Hier müssen die Gesundheitsbehörden zum Einsatz kommen. Kranksein kann keine strafbare Handlung oder eine Verwaltungsübertretung sein", sagte Kucher gegenüber der APA. Er forderte stattdessen mehr und schnellere Corona-Tests. Von den versprochenen 15.000 Tests am Tag sei man noch immer so weit entfernt wie von der zentralen österreichweiten Koordination. "Hier soll die Regierung endlich tätig werden und nicht Polizisten als 'Corona-Spitzel' ausschicken."

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Polizei soll künftig auch auf Corona-Symptome checken
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen