Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Polizei fasst Juwelenräuber von Wien-Floridsdorf

Bei dem Raub in Wien-Floridsdorf wurden drei Menschen verletzt.
Bei dem Raub in Wien-Floridsdorf wurden drei Menschen verletzt. ©APA/HELMUT FOHRINGER
Die Polizei in Polen hat einen der beiden Verdächtigen geschnappt, die Ende September einen Juwelier in Wien-Floridsdorf ausgeraubt haben sollen. Sein Mittäter ist allerdings weiter flüchtig.
Drei Verletzte bei Juwelier-Überfall

Einer der beiden Täter des Juwelenraubs in Wien-Floridsdorf vom September ist gefasst worden. Polizeisprecher Paul Eidenberger bestätigte gegenüber der APA am Montag einen entsprechenden Bericht der "Kronen-Zeitung" vom Wochenende.

Verdächtiger in Polen festgenommen

Die Festnahme fand nach Angaben der Wiener Polizei bereits vor rund drei Wochen in Polen statt. Der mittels Öffentlichkeitsfahndung gesuchte Mittäter sei allerdings weiterhin flüchtig, hieß es.

Die "Krone" hatte berichtet, dass der 20-jährige Weißrusse bei einer Grenzkontrolle geschnappt wurde, als er von Polen aus in seine Heimat ausreisen wollte. Der Mann sei sich nicht bewusst gewesen, dass nach ihm bereits gefahndet wurde, schrieb das Blatt.

Juwelier am Floridsdorfer Spitz ausgeraubt

Die beiden Räuber hatten Ende September ein Juweliergeschäft im Amtshaus am Floridsdorfer Spitz ausgeraubt. Dabei wurden drei Personen verletzt. Im Anschluss verursachten die Täter einen Autounfall auf der A5 (Nord-/Weinviertelautobahn) und ließen das beschädigte Fluchtfahrzeug bei einer Abfahrt stehen.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 21. Bezirk
  • Polizei fasst Juwelenräuber von Wien-Floridsdorf
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen