PlayStation 3 dient der Forschung

Besitzer der Spielkonsole können ein kleines Programm installieren, mit dem das Gerät zum Bestandteil eines medizinischen Forschungsprojekts der amerikanischen Stanford University wird.

Die Rechnerleistung der neuen Playstation 3 ist auch für die Wissenschaft interessant. Wenn die Konsole nicht zum Spielen verwendet wird, stellt sie dann ihre Prozessorleistung für die Analyse komplexer Eiweißstrukturen zur Verfügung und schickt die Ergebnisse über das Internet an die Universität zurück. Ähnliche Projekte gibt es schon seit einigen Jahren für den PC, etwa das Projekt seti@home, das Radiowellen aus dem All nach Hinweisen auf extraterrestrisches Leben untersucht.

Eine solche Nutzung von dezentralen Computernetzen wird als Grid Computing bezeichnet. Das Projekt „Cure@PlayStation 3“ soll gestartet werden, sobald das neue Gerät weltweit verfügbar ist, was erst nach der für März 2007 geplanten Markteinführung in Europa der Fall ist. Das Stanford-Projekt unter der Leitung von Professor Vijay Pande untersucht die Interaktion von Proteinen bei der Entstehung von Krebs, Alzheimer, Parkinson und anderen Krankheiten.

  • VIENNA.AT
  • Multimedia & Technik
  • PlayStation 3 dient der Forschung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen