Pflegeheime haben Nachwuchsproblem beim Personal

Bregenz - Der neu gegründete "Landesverband der Heim- und Pflegeleitungen Vorarlbergs" hat am Dienstag auf ein "riesiges Nachwuchsproblem" im Pflegebereich aufmerksam gemacht.
Akuter Personalmangel in Pflegeheimen
Interview mit LSTH. Wallner

Künftig könne sogar der Fortbestand einzelner Häuser bedroht sein, wenn nicht die Anwerbung von genügend fachlich gutem Personal gelinge, erklärte Ruth Weiskopf als stellvertretende Vorstandsvorsitzende des Vereins. In über 20 der 49 Vorarlberger Pflegeheime habe man Probleme, die Stellen zu besetzen.

Wolle man den künftigen Bedarf decken, sei es dringend an der Zeit, weitere Ausbildungsplätze zu schaffen. “Wir werden die Herausforderungen der Zukunft nur meistern, wenn stationäre und ambulante Versorgungseinrichtungen eng zusammenarbeiten. Darüber herrscht unter den Akteuren Einigkeit”, sagte Weiskopf. Die vom Arbeitsmarktservice angebotenen Arbeitskräfte erfüllten oftmals nicht die Standards, von denen man ausgehe, so Philipp Graninger, Vorstandsvorsitzender des Landesverbands.

Nach Angaben von Soziallandesrätin Greti Schmid (V) ist das Land bereits intensiv mit der Verbesserung der Personalsituation beschäftigt. Es werde stark auf die Karte Ausbildung gesetzt, nannte Schmid Schlagworte wie etwa Aufschulung oder Kurse für Wiedereinsteiger. Schmid betonte aber auch, dass Länder und Gemeinden zusätzliche Mittel bräuchten, um die Pflegeaufgaben bewältigen zu können. Dabei verwies sie auf die am Montag bei einer Enquete in Wien formulierte Forderung nach einer raschen Umsetzung eines Pflegefonds.

Der Landesverband der Heim- und Pflegeleitungen Vorarlbergs ist die am Dienstag neu als Verein gegründete Interessensvertretung der Einrichtungen für stationäre Langzeitpflege in Vorarlberg. Er geht aus der ARGE Heim- und Pflegeleitungen hervor. Wie der ARGE gehören auch dem Verein alle 49 stationären Pflegeeinrichtungen des Landes an.

  • VIENNA.AT
  • Gesundheit
  • Pflegeheime haben Nachwuchsproblem beim Personal
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen