Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Penzinger Kaserne teils "lebensgefährliche Ruine"

Desolate Zustände in der "Vega-Payer-Weyprecht"-Kaserne
Desolate Zustände in der "Vega-Payer-Weyprecht"-Kaserne ©Österreichische Offiziersgesellschaft
Als teils "lebensgefährliche Ruine", die nur mehr zur Hälfte betretbar ist, beschreibt Brigadier Dieter Jocham den Zustand der "Vega-Payer-Weyprecht"-Kaserne in Penzing.

In seiner Kaserne werde ein einziges Gebäude saniert, acht seien hingegen “unverändert desaströs”. Für vier davon habe er aus Sicherheitsgründen Betretungsverbot ausgesprochen, sagte der Kasernen-Kommandant. Die Bausubstanz werde immer schlechter, weil nicht geheizt werde. Dächer seien undicht, Fenster und Türen morsch. Die Gebäude seien teilweise “nur mehr Ruinen”.

Die Volksanwaltschaft hatte am Wochenende den desolaten Zustand vieler Kasernen kritisiert. Es fehle u.a. an Umkleiden und Duschen, Wohn- und Hygienestandards würden nicht den Anforderungen entsprechen. Das Hinausschieben oder der Verzicht auf Renovierungsarbeiten führe zu noch höheren Kosten, so die Volksanwaltschaft.

“Vergessene Kaserne”

Um die einstige Vorzeige-Kaserne zu sanieren, bräuchte es eine Sonderfinanzierung, diese sei allerdings nicht in Sicht. Die “Vega-Payer-Weyprecht”-Kaserne, in der die Heeresversorgungsschule untergebracht ist, sei “die vergessene Kaserne”, klagt Jocham. Es fehlen eine Sporthalle, eine Ausbildungshalle und eine große Lehrwerkstätte. “Das sind Sachen, die ich seit 20 Jahren brauchen würde”, so Jocham. Die Sanierungskosten bezifferte er mit 20 Mio. Euro.

Die “Vega-Payer-Weyprecht”-Kaserne komme allerdings in der Prioritätenliste für Sanierungen des Ministeriums nicht vor. Also müsse er mit einer Kaserne im Zustand aus dem 19. Jahrhundert das 21. Jahrhundert bestreiten. Der Kommandant spricht von einer “optischen Schande”, über die auch Besucher aus dem Ausland den Kopf schütteln. Dabei war die Kaserne einmal ein Vorzeige-Gebäude. Vor genau 100 Jahren habe der frühere US-Präsident Roosevelt sie als die modernste Kavalleriekaserne Europas besucht. “Seit dem geht es bergab”, so Jocham.

Breitenseer Straße 61, 1140 Wien, Austria

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 14. Bezirk
  • Penzinger Kaserne teils "lebensgefährliche Ruine"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen