"Parkpickerl" wird ab März auf ganz Wien ausgeweitet

Das Parkpickerl wird ab März 2022 auf ganz Wien ausgeweitet.
Das Parkpickerl wird ab März 2022 auf ganz Wien ausgeweitet. ©APA/HERBERT NEUBAUER/Symbolbild
Das Wiener "Parkpickerl" wird ab März 2022 auf die ganze Stadt ausgedehnt. Dann gilt in allen Bezirken eine Kurzparkzone.
Neues Wiener Parkpickerl ab 2022
Wien soll flächendeckendes Parkpickerl bekommen

Eine Ausnahme davon gibt es nur für Bewohnerinnen und Bewohner, die über ein eigenes Fahrzeug verfügen. Sie können das "Parkpickerl" beantragen. Mehr als 38.000 Menschen, die in den neu einbezogenen Bezirken leben, haben das schon getan, wie Verkehrsstadträtin Ulli Sima (SPÖ) am Donnerstag mitteilte.

"Parkpickerl" wird ab März 2022 auf ganz Wien ausgeweitet

Sie erhalten um zehn Euro pro Monat eine Plakette, mit der sie im ganzen Bezirk ihr Auto abstellen dürfen. Wienerinnen und Wiener, die kein eigenes Gefährt besitzen und etwa Carsharing-Modelle oder Leihfahrzeuge nutzen, bleiben davon ausgenommen. Zwischen den Bezirken gibt es auch Überlappungsgebiete. Einige wenige Straßenzüge, etwa in Industriegebieten, werden nicht zur Kurzparkzone.

Höchstparkdauer von zwei Stunden in ganz Wien gültig

Im Rest der Stadt gilt diese mit einer Höchstparkdauer von zwei Stunden künftig überall einheitlich, nämlich von 9.00 bis 22.00 Uhr. Derzeit gibt es hier noch Unterschiede - also etwa eine längere zeitliche Gültigkeit in den Innenbezirken. Neu kommt die Parkraumbewirtschaftung in Liesing, der Donaustadt, in Floridsdorf und in Hietzing. Simmering wird zur Gänze Parkpickerl-Bezirk, nachdem dort zum Teil bereits eine Kurzparkzone verordnet wurde.

Es wird zur Online-Bestellung des Pickerls geraten

Geraten wird zur Online-Bestellung des Pickerls. Dies sei bereits bei 33.000 der Neuanträge genutzt worden, hieß es. Um die neuen Gebiete der erweiterten Parkraumbewirtschaftung auch betreuen zu können, stellt die Stadt rund 250 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein. Derzeit sind 600 Parkraumüberwachungsorgane im Einsatz. Die Einnahmen aus der Parkraumbewirtschaftung fließen, so wird betont, direkt in den Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel. Pendlern wird empfohlen, Park & Ride Anlagen zu nutzen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • "Parkpickerl" wird ab März auf ganz Wien ausgeweitet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen