Papst erhält eigenen YouTube-Kanal

Medienberichten zufolge soll Papst Benedikt XVI. demnächst seinen eigenen Kanal auf der Internet-Videoplattform YouTube erhalten.

In Zusammenarbeit mit Google sollen das Vatikan TV Center und Radio Vatikan Interessierten dort künftig Texte und Videos von Papstreden und nützliche Zusatzinformationen rund um das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche zur Verfügung stellen. Nähere Informationen zum Projekt will die Pressestelle des Vatikan aber erst im Laufe dieser Woche veröffentlichen.

Pfarren gehen online
“In der römisch-katholischen Kirche werden neue Kommunikationsmittel bereits seit geraumer Zeit eingesetzt”, bestätigt Paul Wuthe, Medienbeauftragter der österreichischen Bischofskonferenz. Insbesondere das Internet habe sich in dieser Hinsicht in den vergangenen Jahren sehr gut bewährt. “Im städtischen Bereich hat mittlerweile jede Pfarre ihre eigene Homepage, in ländlichen Regionen immerhin rund die Hälfte”, schildert Wuthe. Die Tendenz zeige in eine deutliche Richtung. “Der Einsatz neuer Technologien nimmt beständig zu. Man muss sich in diesem Zusammenhang allerdings die Frage stellen, welches Medium sich überhaupt für welche Botschaft eignet”, merkt Wuthe an.

Neue Technologien im Vatikan
Dass der Vatikan gegenüber neuen Technologien zunehmend aufgeschlossener wird, zeigen auch verschiedene andere Engagements in diesem Bereich. So ist mit “iBreviary” erst vor kurzem ein Gebetsbuch als Applikation in Apples iTunes Store erschienen. Das von einem italienischen Priester mit Unterstützung eines Web-Designers entwickelte Programm enthält nach Angaben der Entwickler zahlreiche Gebete für die tägliche Messe und jede sonstige Lebenslage. Dass sich moderne Kommunikationstechnologien von der Kirche sehr erfolgreich einsetzen lassen, habe nicht zuletzt auch die SMS-Aktion im Rahmen des Papstbesuchs in Österreich im Jahr 2007 gezeigt. “Das Feedback aus der Bevölkerung auf die Aktion war so positiv, dass wir 2008 zur Fastenzeit noch einmal ein ähnliches Projekt gestartet haben”, so Wuthe abschließend.

  • VIENNA.AT
  • Multimedia & Technik
  • Wien - 1. Bezirk
  • Papst erhält eigenen YouTube-Kanal
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen