Österreichs Reiche trotz Krise massiv reicher

Reiche bleiben reich
Reiche bleiben reich ©APA (Fohringer)
Die enormen Kursgewinne ab März 2009 haben die Vermögen der österreichischen Reichen und Superreichen massiv ansteigen lassen. Trotz der stärksten Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten ist die Zahl der österreichischen Euro-Millionäre im vergangenen Jahr um 11 Prozent auf 68.900 Personen gewachsen, ihr Vermögen hat sich sogar um 13,7 Prozent auf 210 Mrd. Euro erhöht.

Die Zahlen gehen aus dem “Vermögensreport 2010” der Liechtensteiner Investmentgesellschaft Valluga hervor. Valluga rechnet in dem Report über Deutschland, Österreich und die Schweiz damit, dass das Vermögen der reichen Österreicher bis 2013 weiter auf 292 Mrd. Euro ansteigt. Dies würde einem jährlichen Wachstum von 8,6 Prozent entsprechen.

Im Jahr davor waren die Reichen kräftig gerupft worden. Der Verfall der Aktien- und Immobilienwerte hatten 2008 und im 1. Quartal 2009 Vermögenseinbußen verursacht, “in kurzer Zeit wurden die Vermögenszuwächse des laufenden Jahrzehnts vernichtet “, heißt es in dem Bericht. “Insgesamt kostete die Krise den Millionären 13,1 Prozent ihres Gesamtvermögens (entspricht in etwa dem BIP der Schweiz).” Ab Frühjahr 2009 ging es dann mit Vollgas in die Gegenrichtung.

Befeuert von milliardenschweren Konjunkturprogrammen und der lockeren Geldpolitik der Notenbanken legten die Börsen 2009 im internationalen Durchschnitt um fast 46 Prozent zu. Die Wiener Börse steigerte ihre Marktkapitalisierung etwa in gleichem Ausmaß, was einem Plus von 25 Mrd. Euro entspricht. (Im gleichen Jahr schrumpfte die Gesamtwirtschaft des Landes/BIP um 3,5 Prozent). Die Börsen in Osteuropa haben sich sogar fast verdoppelt, der frühere Osteuropa-Malus der Österreicher “kehrte sich in das Gegenteil um”.

  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Österreichs Reiche trotz Krise massiv reicher
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen