Ostermarkt Am Hof

Die Worte Kunst & Handwerk hat man sich hier groß an die Pforten geschrieben – und das gilt für die zahlreichen Stände auf dem traditionellen Altwiener Marktplatz im ersten Bezirk in jeder Hinsicht. 

Puppenkleider, Antiquitäten und Exotisches
Wer etwas Besonderes sucht, wird hier schnell fündig, denn hier gibt es neben der obligatorischen Osterdekoration noch weit mehr zu kaufen: Ein Puppenschneider bietet seine Modelle an. Wer also seine geliebten Sammlerstücke zum nahenden Frühling mit der neuesten Frühlingsmode einkleiden möchte, sollte hier unbedingt vorbeischauen. Auch sonst ist hier exquisite Handwerkskunst zu haben: Wertvolle Glasmalerei ist hier zu erstehen, und an einem Stand gibt es liebevoll geschnitzte Tierskulpturen. Ein Antiquitätenhändler bietet von alten Römischen Münzen bis zu antiken Hufzangen alle möglichen Sammelsurien feil. Buddhastatuen, Nepalesischen Schmuck und Thangka-Rollbilder aus Nordtibet gibt es beim Indischen Stand zu erstehen.

Wollschweine und Chiliwurst
In kulinarischer Hinsicht gibt es zwar nicht allzu viel Auswahl, doch die kann qualitativ wohl jedem anderen Ostermarkt das Wasser reichen: Allen voran der Stand der Archebauern. Den hier erhältlichen Mangalitza-Schinken vom Wollschwein gibt es heutzutage nur noch sehr selten zu kaufen. „In der K& K-Monarchie war diese Schweineart nicht weit verbreitet“, so der Standverkäufer. „Der Speck ist beinahe Cholesterinfrei und dennoch sehr nahrhaft.“ Beim Stand um die Ecke gibt es deftige Chili-Bratwurst, und zwei Imbissstände bieten Mehlspeisen und belegte Brote zu moderaten Preisen an.

Der Markt inmitten der Altstadt ist nicht nur wegen der ausgewählten Stände einen Besuch wert. Bei all den dekorierten Grünflächen vergisst man beinahe, dass man sich inmitten Wiens befindet, und nicht auf einem Bauernhof im Grünen. Ein Besuch lohnt sich also in jedem Fall.

 

Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen