OscARTs 2005 des Wiener Kunsthandels verliehen

Zum vierten Mal wurden am Montagabend im Marmorsaal der Österreichischen Galerie Belvedere die OscARTs verliehen - Die österreichische Künstlerin Esther Stocker die Bronzeskulptur.

Die undotierte Auszeichnung wurde vom Gremium „Der Kunsthandel“ der Wiener Wirtschaftskammer in den Kategorien „Zeitgenössische Galerien“, „Klassischer Kunsthandel“, „Publikationstätigkeit“ und „Lebenswerk“ vergeben. Ausgezeichnet wurden Rosemarie Schwarzwälder, Elisabeth Sturm-Bednarczyk, Klaus Albrecht Schröder und Rudolf von Strasser.

Der OscART für die Kategorie „Zeitgenössische Galerien“ ging an die Wiener Galeristin Rosemarie Schwarzwälder. Als Laudator würdigte der Wiener Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (S) ihre Leistung:
„Der Einsatz, den Rosemarie Schwarzwälder seit den späten siebziger und frühen achtziger Jahren für die Kunst leistet, ging von Beginn an weit über die Anforderungen einer Kunstgalerie hinaus, und direkt über zu jenen, die heute eigentlich an eine Kunsthalle gestellt werden“.

In der Kategorie „Klassischer Kunsthandel“ wurde die gebürtige Polin und Kunsthändlerin Elisabeth Sturm-Bednarczyk ausgezeichnet. In seiner Laudatio sagte Fritz Aichinger, Obmann für die Sparte Handel:
„Ihre Faszination und ihre Leidenschaft, vor allem aber ihr umfangreiches Fachwissen, haben Elisabeth Sturm-Bednarczyk zu einer international anerkannten Kunsthandwerkexpertin für barocke und klassizistische Porzellane gemacht“.

Albertina-Direktor Klaus Albrecht Schröder erhielt den Preis der Kategorie „Publikationstätigkeit“. Philosoph Konrad Paul Liessmann würdigte ihn mit den Worten: „Geht es in der Kunstpublizistik darum, die Sache der Kunst nicht gegen eine Öffentlichkeit, sondern für eine Öffentlichkeit zu vertreten, kann ich mir keinen besseren Träger des OscART für Kunstpublizistik vorstellen als Klaus Albrecht Schröder.“

Rudolf von Strasser, Spezialist für Glaskunst, wurde in der Kategorie „Lebenswerk“ ausgezeichnet. Laudator war Wilfried Seipel, Generaldirektor des Kunsthistorischen Museums Wien: „Sammlungen tragen wesentlich zur Vermittlung von Wissen über die Vergangenheit bei. Prof. Rudolf von Strasser hat seine Kunstsammlung öffentlich verfügbar gemacht und damit über seine Sammelleidenschaft hinaus auch großes Engagement für unsere Gesellschaft bewiesen“.

Der „OscART“ wird seit 2002 jährlich als Nominierungspreis für herausragende Leistungen im Bereich von Kunstwissenschaft, Kunstpublizistik und Kunsthandel vergeben. Die Auswahl der Preisträger erfolgt durch die Mitglieder des Gremialausschusses der Wirtschaftskammer Wien. Heuer gestaltete die österreichische Künstlerin Esther Stocker die Bronzeskulptur.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 3. Bezirk
  • OscARTs 2005 des Wiener Kunsthandels verliehen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen