Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Orthopäde warnt: "Fußball ist absolute Risikosportart"

Meniskusverletzungen gehören zu den häufigsten Verletzungsarten beim Sport. Vorallem so genannte "Stop-and-Go-Sportarten" sind absolute Risikosportarten, wie Dr. Michael Enekel erzählt. Fußballer sind laut dem Oberarzt hier besonders gefährdert, wie die jüngste Verletzung von ÖFB Teamspieler David Alaba zeigt.
Alaba erfolgreich operiert
Pause für Alaba

knie12Erst vergangene Woche verletzte sich Österreichs Sportler des Jahres David Alaba ohne Fremdeinwirkung am Knie und wird vermutlich mehrere Wochen nicht spielen können. “Üblicherweise erfolgt eine Schädigung des Meniskus durch eine schräge Krafteinwirkung wie eine Drehbewegung des Körpers bei fixiertem Fuß und gebeugtem Kniegelenk,” erklärt Enekel, Oberarzt im Orthopädischen Spital Speising in Wien.  Die Folgen sind besonders starke Schmerzen, die sich bei Drehbewegungen und beim Hocken verstärken und sich oftmals in stechender Art äußern. Häufig treten auch mechanische Symptome wie Klicken, Schnappen oder sogar Blockaden auf.

Operation und mehrere Wochen Pause

“Der primäre Behandlungsweg ist eine Operation. Dabei wird der verletzte Meniskus wenn möglich genäht und dislozierte Teile werden entfernt,” führt Enekel aus. Vor allem Hobby-Kicker sind aufgrund des unregelmäßigen Trainings besonders gefährdert. Daher sollten diese “mit Anleitung eines Physiotherapeuten Übungen durchführen, mit denen eine gute muskuläre Stabilisierung und Koordination erreicht wird.”

“Back to Sports” – Sonderbehandlung für Sportler

Der prominente Verletzungsfall des ÖFB Teamspielers David Alaba wird indes auch in der medizinischen Fachwelt diskutiert. Auf der Ärztetagung “Back to Sports”, die Mitte Jänner im Orthopädischen Spital Speising stattfinden wird, disutieren Experten neue geeigneten Behandlungsarten bei Kreuzband- und Meniskusverletzungen. Ziel ist es, die Sportler so schnell wie möglich “back to sports”, also zurück aufs Spielfeld zu bringen, auch wenn dies individuell schon mal lange dauern kann. “Während bei einer Teilentfernung des Meniskus schon in einigen Tagen eine Sportfähigkeit gegeben ist, muss ein genähter Meniskus erst einheilen, und dementsprechend ist eine Sportpause für drei Monate, wie bei David Alaba durchaus realistisch”, sagt Oberarzt Enenkel.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Orthopäde warnt: "Fußball ist absolute Risikosportart"
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen