Opfer von Messerstecherei kein Mitglied der Drogenszene

Am 21. Februar wurde ein Jugendlicher mit einem Taschenmesser schwer verletzt, als zwei Burschen versuchten ihm sein Handy zu stehlen. Bei nachfolgenden Untersuchungen im Spital wurden Kugeln im Darm des Opfers festgestellt. Es handelt sich jedoch nicht um Drogen.
Messerstecherei in Wien Meidling
Jener 17-jährige Wiener, der am Sonntagabend in der Aßmayergasse in Wien-Meidling von zwei Burschen mit einem Taschenmesser schwer verletzt worden ist, hat laut Polizei definitiv nichts mit der Drogenszene zu tun. Zunächst glaubten die Ärzte, im Darm des Lehrlings Suchtgiftkugeln entdeckt zu haben, bei abschließenden Untersuchungen am Mittwoch wurde festgestellt, dass es sich lediglich um eine Anomalie handelt, so ein Polizeisprecher.

Der 17-Jährige war laut eigenen Angaben am 21. Februar gegen 22.40 Uhr von zwei Jugendlichen überfallen worden. Der kräftige Bursche hatte sich zu Wehr gesetzt, als das Duo sein Mobiltelefon forderte. Beim Gerangel hatte einer der Angreifer ein Taschenmesser gezückt und dem Lehrling damit zwei Stiche in Bauch und Rücken versetzte.

Der Lehrling befand sich am Mittwoch auf dem Weg der Besserung und wurde von der Intensiv- auf die Normalstation verlegt. Von den flüchtigen Tätern fehlte nach wie vor jede Spur. Hinweise werden von der Polizei unter der Telefonnummer 01-31310 DW 57800 entgegengenommen.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 12. Bezirk
  • Opfer von Messerstecherei kein Mitglied der Drogenszene
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen