Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Opernball - Fernbleiben für Richard Lugner "Blödsinn"

Der größte Opernball-Fan bleibt auch in schlechten Zeiten seinem liebsten Fest treu. "Natürlich gehe ich auf den Ball, fernzubleiben wäre ein Blödsinn", echauffierte sich Richard Lugner am Freitag gegenüber der APA. Lugner am Opernball 2008:

“Wir gehen offensiv in die Wirtschaftskrise und brauchen auch die Werbung mit dem Opernball”, meinte der Baumeister.

Ball-Abstinenz ist Lugner zufolge sogar schädlich für die heimischen Unternehmen. “Wenn keiner mehr auf den Ball geht und kein Geld ausgibt, dann stirbt die Wirtschaft erst recht. Damit ist niemandem geholfen”, sagte “Mörtel”. Eine Absage wäre demnach unsinnig.

Dass die Öffentlichkeit in wirtschaftlich schlechten Zeiten, dem zur Schaustellen von Glamour ablehnend gegenüber stehen könnte, glaubt Lugner nicht. Außerdem würde ihn das auch kaum kümmern. “Wenn ich immer trauern würde, wenn andere Blödsinn machen und es deshalb Krieg und Leiden gibt, würde ich mein ganzes Leben lang traurig sein. Und darauf habe ich keine Lust”, so der Baumeister.

 

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 15. Bezirk
  • Opernball - Fernbleiben für Richard Lugner "Blödsinn"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen