Opel-Mutter GM zieht Bürgschaftsanträge zurück

Keine Werkschließungen geplant
Keine Werkschließungen geplant ©APA (dpa)
Der US-Autobauer General Motors will seine Europa-Tochter Opel ohne Staatshilfe sanieren. Der Opel-Mutterkonzern kündigte am Mittwoch überraschend an, alle in Europa gestellten Bürgschaftsanträge zurückzuziehen. Der Finanzbedarf habe sich zwar nicht geändert. "Allerdings hat es sich gezeigt, dass der Vorgang langwieriger ist als erwartet und noch immer liegen keine Ergebnisse vor", erklärte Opel.

Opel plant trotz des Verzichts auf Staatshilfe keine weiteren Werkschließungen oder Kündigungen, wie ein Opel-Sprecher in Frankfurt sagte. Nach dem Sanierungsplan sollen europaweit 8.300 der 48.000 Stellen abgebaut werden.

Opel hatte den deutschen Bund und die vier deutschen Bundesländer mit Opel-Werken im November 2008 um staatliche Bürgschaften gebeten. Der Bund hatte in der vergangenen Woche endgültig abgelehnt; die Länder wollten noch über Bürgschaften entscheiden. Opel hatte seinen Finanzbedarf zuletzt auf 800 Mio. Euro beziffert. Im vergangenen Jahr hatte sich GM kurzfristig entschieden, Opel doch selbst zu sanieren, nachdem zunächst alles auf einen Verkauf auf den Zulieferer Magna hinausgelaufen war.

Die Entscheidung der deutschen Regierung in der vergangenen Woche sei eine “Enttäuschung” gewesen, erklärte Opel-Chef Nick Reilly am Mittwoch. Ein mögliche Sicherung von Bürgschaften aus Deutschland hätte sich damit “vermutlich um weitere Monate verzögert”.

Reilly wies darauf hin, dass die britische Regierung Bürgschaften für Bankkredite in Höhe von 330 Mio. Euro angekündigt habe; Spanien habe Bürgschaften “in ähnlicher Höhe angedeutet”. Opel wisse diese Unterstützung “sehr zu schätzen”. Auch in Österreich und Polen hatte Opel um Unterstützung gebeten. Zusammen habe Opel 1,8 Mrd. Euro beantragt, erklärte Reilly. Auf diese Anträge verzichtet der Autobauer nun.

  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Opel-Mutter GM zieht Bürgschaftsanträge zurück
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen