Opel braucht Staatshilfen bereits 2010

Restrukturierungskosten bei Opel von 1,1 Mrd. Euro
Restrukturierungskosten bei Opel von 1,1 Mrd. Euro ©APA (dpa)
Opel braucht einem Zeitungsbericht zufolge weite Teile der beantragten Staatshilfen bereits in diesem Jahr. Das berichtete das "Handelsblatt" am Freitag unter Berufung auf ein von Opel in Auftrag gegebenes Sanierungsgutachten. Für das laufende Jahr sind allein Restrukturierungskosten von 1,1 Mrd. Euro veranschlagt, die vor allem aus dem geplanten Personalabbau resultierten.

“Aufgrund der planmäßig erwarteten Restrukturierungskosten und der sich in diesem Jahr auch noch nicht voll abzeichnenden Konjunkturerholung wird dabei ersichtlich, dass sich der maximale Finanzierungsbedarf im Jahr 2010 ergibt”, heißt es in dem Bericht. Bisher hat Opel keine verbindlichen Zusagen für Staatshilfen. Bund und Länder in Deutschland drängen auf höhere Investitionen von GM, bevor sie Gelder oder Kredite zusagen. Opel-Chef Reilly hatte zuletzt erklärt, das Geld reiche bei dem Autobauer noch bis weit ins zweite Quartal.

  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Opel braucht Staatshilfen bereits 2010
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen