"Ohne Genierer": Wiener FPÖ kritisiert Schallenberg nach Licht ins Dunkel-Gala

Kanzler nach "Licht ins Dunkel"-Gala laut FPÖ rücktrittsreif.
Kanzler nach "Licht ins Dunkel"-Gala laut FPÖ rücktrittsreif. ©APA/BKA/ANDY WENZEL
Da bei der "Licht ins Dunkel"-Gala am Mittwochabend Mitglieder der Regierung mitten im Lockdown ohne Maske und Abstand und "ohne Genierer" gefeiert hätten, fordert die Wiener FPÖ den Rücktritt von Kanzler Alexander Schallenberg.

Die Veranstaltung im ORF sei ein "Sinnbild der Pflanzerei" gewesen, befand der Wiener Parteichef Dominik Nepp . Laut Nepp ist Bundeskanzler Alexander Schallenberg (ÖVP) rücktrittsreif.

FPÖ kritisiert ORF-Licht ins Dunkel-Gala

"Zuerst kommt das Fressen, dann die Moral", kommentierte der Wiener Chef-Blaue das Geschehen. Auch Bundespräsident Alexander Van der Bellen habe sich dort befunden, obwohl dieser sowohl was das Alter als auch was den Lebensstil betreffe zur Risikogruppe gehöre. Wenn es um seine eigenen Partygelüste gehe, spiele der Bundespräsident nicht das moralische Vorbild, kritisierte Nepp.

Bei "Aftershowparty" mit Sekt angestoßen

Die FPÖ präsentierte Fotos von der Veranstaltung, die laut Nepp bei der anschließenden "Aftershowparty" gemacht wurden - wobei dort auch mit Sekt angestoßen worden sein soll. Da auf einem Bild auch der Kanzler zu sehen war, befand Nepp: "Da muss Schallenberg eigentlich zurücktreten." Der ORF dementiert am Freitagnachmittag in einer Aussendung die angebliche Aftershowparty: " Es gab nach Ende der live übertragenen TV-Produktion keine Aftershowparty. Nach der Live-Sendung wurden die Mitwirkenden, die sich 180 Minuten in den Dienst der guten Sache gestellt haben, verabschiedet. Es dauerte ungefähr 35 Minuten, bis die letzten anwesenden Politikerinnen und Politiker sowie Prominente, die an den Spendentelefonen saßen, den ORF verlassen hatten."

ORF nimmt Stellung

Der ORF betonte in einer Stellungnahme gegenüber der APA, dass die "Licht ins Dunkel"-Gala wie alle ORF-Studiosendungen als eine TV-Produktion und nicht als Veranstaltung gelte und somit auch im Lockdown durchgeführt werden dürfe. Die Gäste - hochrangige Politikerinnen und Politiker wie Prominente - seien keine Gäste im eigentlichen Sinn gewesen, sondern Mitwirkende an der Gala, die im Laufe des Abends auch Spenden an den Telefonen entgegen genommen haben. "In dieser Funktion waren sie Teil der Produktion und somit ausgangsberechtigt. Die anwesenden Politikerinnen und Politiker nahmen in ihrer beruflichen Funktion an der TV-Produktion teil." Zudem seien sämtliche Mitwirkende "selbstverständlich" 2G überprüft und tagesaktuell getestet gewesen.

Auch Kickl kritisiert Licht ins Dunkel-Gala

Auch für FPÖ-Chef Herbert Kickl wäre ein Rücktritt der betreffenden Politiker und Politikerinnen angebracht, es werde aber "selbstverständlich wieder keiner dieser Heuchler auch nur die kleinste Konsequenz ziehen", so Kickl in einer Aussendung mit Verweis auf Politiker in anderen Ländern, die nach der Verletzung von Lockdown-Regeln abgetreten waren. Die FPÖ werde jedenfalls rechtliche Schritte prüfen, sowohl gegen die Teilnehmer als auch gegen den ORF als Veranstalter der Party. Die "Licht ins Dunkel"-Gala wurde auch in mehreren Zeitungen als auch in den sozialen Medien kritisch aufgefasst.

Bundesregierung sei "fetzendeppert"

Dass bei der Gala die 2G-Regel galt und auch ein Coronatest nötig war, ändert laut dem Wiener FPÖ-Chef nichts an der Heuchelei. Denn das Publikum vor den Fernsehgeräten sei daheim "eingesperrt" und würde am Weg zur Arbeit von der Polizei perlustriert, beklagen die Freiheitlichen. Wenn die Bundesregierung so "fetzendeppert" sei, und das Feiern vor einem Millionenpublikum zelebriere, dann dürfe man sich nicht wundern, wenn die Leute auf die Straße gehen würden - oder sich in Hinterzimmern von Lokalen ein Bier genehmigen.

Die FPÖ sei gegen den Corona-Lockdown, bekräftigte Nepp. Darum kritisiere man auch die bei der Gala gezeigte "Scheinheiligkeit" der Regierung.

Die Gala für "Licht ins Dunkel" brachte am Mittwochabend rund 3,4 Mio. Euro an Spenden ein, die an diverse Projekte fließen. Durchschnittlich verfolgten den Abend rund 565.000 Zuseherinnen und Zuseher in ORF 2, wobei rund 1,7 Mio. Menschen zumindest kurz die im Ballroom von "Dancing Stars" abgehaltene Veranstaltung verfolgten.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • "Ohne Genierer": Wiener FPÖ kritisiert Schallenberg nach Licht ins Dunkel-Gala
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen