Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

ÖVP und FPÖ wollen kein Fairnessabkommen mit der SPÖ

Das vorgeschlagene Fairnessabkommen von Thomas Drozda wurde ausgeschlagen.
Das vorgeschlagene Fairnessabkommen von Thomas Drozda wurde ausgeschlagen. ©APA/ROLAND SCHLAGER
Im EU-Wahlkampf wollen ÖVP und FPÖ kein Fairnessabkommen mit der SPÖ eingehen. Sie schlugen das Angebot von Bundesgeschäftsführer Thomas Drozda aus.

Als Begründung für ihre Ablehnung führten Generalsekretär Karl Nehammer (ÖVP) und FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky den “Silberstein”-Nationalratswahlkampf unter Ex-SPÖ-Chef Christian Kern an.

Fairnessabkommen wäre “scheinheilig”

Die jetzige Parteichefin Pamela Rendi-Wagner “sollte sich vom Schatten der Silberstein-Kern-Vergangenheit lösen” – und einmal aufklären, wofür “der Erfinder der Anti-Soros-Kampagne” 44.000 Euro bekommen habe. “So lange sich Rendi-Wager davon nicht löst, ist sie unglaubwürdig.” Und damit wäre es “scheinheilig”, wenn die SPÖ ein Fairnessabkommen vorschlägt, so Nehammer in einer schriftlichen Stellungnahme gegenüber der APA.

Vilimsky wiederum forderte in einer Aussendung die Veröffentlichung des versprochenen Berichts um den “SPÖ-Silberstein-Skandal”. Er deponierte zudem die Überzeugung, dass Drozda als engster Vertrauter Kerns “einer der Masterminds im Dirty Campaigning von Tal Silberstein gegen die politischen Mitbewerber gewesen ist”. Bis zur lückenlosen Aufklärung des “roten Dirty Campaigning Skandals” erachtet es Vilimsky für “müßig, mit Drozda über ein Fairnessabkommen zu reden”.

Vilimsky versicherte, dass die FPÖ “in allen Wahlkämpfen für Fairness steht” und sich dazu auch im EU-Wahlkampf bekenne. Und Nehammer betonte, dass die ÖVP “dem neuen Stil treu” bleibe.

Drozda hatte am Sonntag ein Abkommen vorgeschlagen, mit dem Spenden auf 10.000 Euro begrenzt und offengelegt, die Wahlkampfkosten auf die Hälfte der gesetzlichen sieben Mio. Euro limitiert und ein Verzicht auf Dirty Campaigning und persönliche Diffamierung versprochen wird.

>> Alle Infos zur Europawahl 2019

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Europawahl
  • ÖVP und FPÖ wollen kein Fairnessabkommen mit der SPÖ
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen