Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

ÖSV-Abfahrer wollen Gröden-Double von Svindal verhindern

Svindal will nach Super G nachlegen
Svindal will nach Super G nachlegen ©APA (AFP)
Nach seinem Super-G-Sieg in Gröden ist Aksel Lund Svindal auf das Doppel aus. Heiß auf seinen zweiten Abfahrtssieg auf der Saslong ist allerdings trotz eines verpatzten Freitags Max Franz. Der Kärntner hatte am Donnerstag mit einer überlegenen Trainingsbestzeit schon eine Duftmarke gesetzt. Start der 56. Saslong-Abfahrt im alpinen Ski-Weltcup ist am Samstag um 11.45 Uhr.

>>>Hier geht’s zum Liveticker<<<

Franz hatte bereits 2016 am Fuße des Langkofels triumphiert, es war damals sein erster Sieg im Weltcup überhaupt. Im Super-G am Freitag schaute für den Weissbriacher nur Platz 12 heraus. “Morgen ist ein ganz anderes Rennen. Ich muss normal fahren, so wie in den letzten Tagen”, meinte Franz trotzig. “Ich mag es ja da herunter”, so der 29-Jährige, der in der laufenden Saison bereits die Abfahrt von Lake Louise wie auch den Super-G in Beaver Creek mit 100 Punkten beendet hat.

Fünf von Zehn

Franz mag zwar das heißeste Eisen im ÖSV-Anzug sein, doch aus dem rot-weiß-roten Speed-Kontingent scheinen derzeit immer vier bis fünf Athleten gut für Top-Ten-Plätze. Auch Hannes Reichelt und Vincent Kriechmayr, im Super-G auf den Plätzen neun beziehungsweise 13, haben am Samstag etwas gut zu machen. “Ich muss so weitermachen. Irgendwann geht es auf”, befand Reichelt. “Gut Video-Analyse machen und dann volles Risiko”, meinte Kriechmayr.

Matthias Mayer war im Super-G als Siebenter bester ÖSV-Vertreter. “Ich bin schon zufrieden mit dem Skifahren, sage ich einmal. Aber beim Rückstand wäre schon noch was drinnen”, sagte der Kärntner. “Es wäre schon schön, wenn ich in der Abfahrt auch einmal so weit vorne stehe.”

Gröden-Rekordhalter

Als bisher einzigem Rennläufer war Svindal im Dezember 2015 das Doppel aus Abfahrt und Super-G im Grödnertal gelungen. Für die Abfahrt habe er noch “ein bisserl Reserven”, verriet der 35-Jährige nach Platz neun im Abschlusstraining. “Aber die haben ein paar.” Svindal ist mit sieben Siegen insgesamt, zwei in der Abfahrt und fünf im Super-G, der alleinige Gröden-Rekordhalter.

Zuletzt gewann er die Abfahrt im Vorjahr trotz heftiger Knieschmerzen. “Ich weiß nicht genau, was damals passiert ist. Aber voriges Jahr war es hier so schlimm wie nirgendwo anders”, berichtete der Abfahrts-Olympiasieger von Pyeongchang über seine Probleme vor allem bei den Sprüngen. “Ich habe probiert, etwas Entzündungshemmendes zu nehmen, damit die Schwellung zurückgeht, weil die war viel zu groß. Voltaren und viel Eis haben geholfen. Heuer ist es viel besser.” Sein Daumen ist während den Rennen nach wie vor in Tape gepackt.

Beat Feuz will am Samstag eine lange Schweizer Durststrecke beenden. Seit 2010 Silvan Zurbriggen hat kein Eidgenosse mehr in Gröden die Abfahrt gewonnen. Der Beaver-Creek-Sieger trägt momentan das Trikot des Führenden im Spezial-Weltcup vor Franz.

Amerikaner wieder da

Auch die US-Amerikaner sollte man in Gröden immer beachten. Steven Nyman und Travis Ganong sind nach schweren Knieverletzungen wieder voll da, stellten das im Training unter Beweis. Ganong hatte im Jänner 2017 für den bisher letzten US-Sieg im Herren-Weltcup gesorgt. Nyman ist gewissermaßen ein Gröden-Spezialist.

Der 36-Jährige aus dem Bundesstaat Utah hat den Abfahrtsklassiker 2006, 2012 sowie 2014 gewonnen. Es sind die bisher einzigen Weltcupsiege des Blondschopfs, der immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen wurde. Nymans Fischer-Servicemann Leo Mussi, den er sich mit Landsmann Bryce Bennett teilt, hat übrigens schon sieben Mal den Sieger-Ski der Saslong-Abfahrt präpariert. Der Südtiroler Lokalmatador legte einst bei Vierfach-Gewinner Kristian Ghedina aus Italien Hand an.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wintersport
  • ÖSV-Abfahrer wollen Gröden-Double von Svindal verhindern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen