Österreichische Feuerwehren beenden Hilfseinsatz in Nordmazedonien

Bei der Bekämpfung der Waldbrände in Nordmazedonien waren Feuerwehrleute aus NÖ, der Steiermark und Wien im Einsatz.
Bei der Bekämpfung der Waldbrände in Nordmazedonien waren Feuerwehrleute aus NÖ, der Steiermark und Wien im Einsatz. ©APA/NÖLFK
Der Einsatz zur Waldbrandbekämpfung in Nordmazedonien für Feuerwehrleute aus NÖ, der Steiermark und Wien ist am Freitag zu Ende gegangen. Samstagfrüh werden die letzten Helfer zurückkehren.

Insgesamt waren seit dem Beginn des Einsatzes am 5. August mehr als 500 Kräfte aus Österreich beteiligt. Sie löschten Großbrände und konnten mehrere Dörfer vor den Flammen retten.

Über 500 Feuerwehrleute bei Bränden in Nordmazedonien im Einsatz

In Nordmazedonien standen Tausende Hektar Wald in Vollbrand, mehrere bewohnte Gebiete waren bedroht. Nach einem internationalen Hilfsansuchen des Landes wurden über das österreichische Innenministerium Feuerwehrleute entsendet, die jeweils nach einigen Tagen durch neue Kräfte abgelöst wurden. Zuletzt bekämpften rund 160 Helfer aus drei Bundesländern die Brände in Nordmazedonien.

Laut dem NÖ Landesfeuerwehrverband handelte es sich um einen "der aufwendigsten und spektakulärsten Auslandseinsätze der niederösterreichischen und steirischen Feuerwehren".

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Österreichische Feuerwehren beenden Hilfseinsatz in Nordmazedonien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen