Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Österreicher befürworten verpflichtenden Ethik-Unterricht für alle Schüler

Das Fach Ethik ist derzeit nur für Schüler geplant, die keinen Religionsunterricht besuchen.
Das Fach Ethik ist derzeit nur für Schüler geplant, die keinen Religionsunterricht besuchen. ©APA/HERBERT NEUBAUER
Laut einer Umfrage sprechen sich 70 Prozent der Österreicher für die Einführung des Pflichtfachs Ethik für alle Schüler aus. Derzeit wird dieses nur als Ersatzfach als Schulversuch angeboten.

Ab 2021/22 soll für Schüler ab der neunten Schulstufe ein Pflichtfach Ethik eingeführt werden - allerdings nur für jene, die keinen Religionsunterricht besuchen.

70 Prozent der Österreicher würden sich jedoch laut einer repräsentativen Umfrage des Gallup-Instituts (Stichprobe: 1.000 Befragte) für den Verein "Ethik für ALLE" ein Pflichtfach Ethik für alle Schüler wünschen.

70 Prozent wollen laut Umfrage Pflichtfach Ethik für alle Schüler

Das derzeitige Regierungsmodell wird laut der Aussendung vom Sonntag hingegen nur von 16 Prozent der Befragten befürwortet. 13,5 Prozent lehnen die Einführung eines Ethikunterrichts grundsätzlich ab.

Eytan Reif, Sprecher und Mitinitiator des Volksbegehrens "Ethik für ALLE", fordert angesichts der Mehrheit für ein allgemeines Pflichtfach Ethik "die Meinung der Bevölkerung ernst zu nehmen, die zur Begutachtung vorgelegten Gesetze umgehend zurückzuziehen und die längst überfällige Einführung eines Ethikunterrichts für alle Schülerinnen und Schüler voranzutreiben".

Ethik derzeit nur als Ersatzfach als Schulversuch

Derzeit wird Ethik als Ersatzfach an 233 AHS und BMHS (berufsbildenden mittleren und höheren Schulen) als Schulversuch angeboten. Nun soll dieser ins Regelschulwesen überführt werden. Betroffen sind alle Schüler an AHS-Oberstufen, BMHS, Berufsschulen und Polytechnischen Schulen, die keinen Religionsunterricht besuchen, weil sie entweder keiner Konfession angehören oder sich vom konfessionellen Religionsunterricht abgemeldet haben.

Begonnen wird 2021/22 zunächst mit den neunten Schulstufen, im Jahr darauf kommen die zehnten dazu usw. Der Endausbau wird dann 2025/26 erreicht sein. Der entsprechende Gesetzesentwurf ist derzeit in Begutachtung (Fristende: 3. Juli).

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Österreicher befürworten verpflichtenden Ethik-Unterricht für alle Schüler
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen