Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Österreicher auf Geschenkejagd: Preis und Individualität wichtig

Im Schnitt geben Österreicher 542 Euro für Weihnachtsgeschenke aus.
Im Schnitt geben Österreicher 542 Euro für Weihnachtsgeschenke aus. ©TK Maxx
Bereits Monate vor dem Festtag werden die ersten Geschenke besorgt. Dabei sind vor allem Individualität und günstige Preise wichtig, wie eine Studie im Auftrag von TK Maxx zeigt.

500 Personen hat Marketagent im Auftrag von TK Maxx befragt. Die Ergebnisse zeigen, wie sehr das Beschenken von Österreichern zelebriert wird. Durchschnittlich 8,5 Pakete verteilt jeder von uns zum großen Fest. Dabei sind Frauen deutlich aktiver mit im Schnitt 9,9 Geschenken gegenüber den Männern mit 6,9 Geschenken. Nur weniger als 10 % (9,2 %) geben an, überhaupt keine Weihnachtsgeschenke zu kaufen.

Monate vorher auf Geschenkejagd

Das Thema Geschenke beschäftigt die Österreicher nicht erst in der Adventszeit. Laut den aktuellen Zahlen kaufen insgesamt 41,9 % schon Monate vorher die ersten Schätze, wenn sie etwas Passendes finden. Frauen sind hier wiederum deutlich früher dran (50,6 %) als Männer (32,6 %). Nur 16,2 % der weiblichen Befragten geben an, dass sie ihre Geschenke erst im letzten Moment kaufen (Männer 25,8 %).

TK Maxx
TK Maxx ©TK Maxx

Je älter man wird, desto weniger Stress möchte man mit den Einkäufen haben. Zwischen 50 und 69 Jahren gehören nur 17 % zu den Last-Minute-Shoppern, bei den 14 bis 19-Jährigen sind es 25,5 %. Fast jeder Dritte der 60 bis 69-Jährigen (30,5 %) erstellt sich außerdem eine genaue Liste und geht dann zielgerichtet einkaufen (14 bis 19-Jährige 15,7 %).

Eine persönliche Freude machen

Die Wichtigkeit des Schenkens und dass es dem anderen auch gefallen soll, zeigt sich auch bei der Auswahl, was gekauft wird: Zwei Drittel der Österreicher (65,8 %) geben an, sich für jeden etwas individuell zu überlegen. Nur bei 2,0 % der Befragten liegt für jeden das Gleiche unter dem Weihnachtsbaum. Vor allem bei jungen Shoppern (14-19 Jahre) spielt der Preis bei der Auswahl eine große Rolle: 39,2 % setzen sich ein Limit pro Geschenk und wählen die Schätze danach aus.

Von Gutscheinen bis zu Kosmetik und Kleidung

Individualität spiegelt sich auch im Warenkorb wider. Die Hälfte der Österreicher (50,0 %) greift sehr häufig oder eher häufig zu Gutscheinen, damit sich der Beschenkte selbst etwas aussuchen kann. Doch auch DIY liegt weiterhin im Trend, vor allem bei Frauen – 38,7 % der weiblichen Befragten setzen nach wie vor auf Selbstgemachtes. Schmuck als Geschenk bleibt weiterhin eher ein Männerthema: Immerhin jeder vierte Mann (27,1 %), jedoch nur halb so viele Frauen (16,2 %) wählen für ihre Liebsten in diesem Bereich etwas aus.

Was die Österreicher beim Weihnachtsshopping wirklich wollen

Dass sehr viele immer noch auf Gutscheine setzen, dürfte auch an der Preisgestaltung liegen. Mehr als die Hälfte würde sich wünschen, dass es schon vor Weihnachten günstigere Preise gibt und nicht erst mit dem Beginn des Winterschlussverkaufs nach dem Fest (bei Frauen sogar 62,7 %).

>> Alles zum Thema Weihnachten

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Weihnachten in Wien
  • Österreicher auf Geschenkejagd: Preis und Individualität wichtig
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen