Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Österreich nimmt an Stefan Raabs ESC-Ersatz teil

Stefan Raab und Pro Sieben veranstalten den ESC-Ersatz.
Stefan Raab und Pro Sieben veranstalten den ESC-Ersatz. ©APA/DPA/Marcus Brandt
Stefan Raab wird einen Ersatzwettbewerb für den abgesagten ESC veranstalten. Auch Österreich ist mit am Start.

Die ersten Teilnehmerländer für den von Stefan Raab und ProSieben erdachten Ersatzwettbewerb für den abgesagten Eurovision Song Contest stehen fest. Mit von der Partie ist auch Österreich - neben 14 weiteren Nationen, darunter der heuer vorgesehene ESC-Gastgeber Niederlande, Deutschland und die Schweiz. Möglich sei, dass bis zur Ausstrahlung noch weitere zu diesen 15 hinzukämen, so ProSieben.

"Free European Song Contest" am 16. Mai

Vertreten werden die Nationen von prominenten Musikern, die in einem Kölner Studio um die Wette singen. Die Namen sind noch geheim. Die Show, die den Namen "Free European Song Contest" trägt und von Raab produziert wird, findet am 16. Mai statt - dem Tag, an dem ursprünglich der ESC geplant war. Wegen der Corona-Krise musste er aber abgesagt werden.

In der ProSieben-Show führen Österreichs ESC-Queen Conchita Wurst und Moderator Steven Gätjen durch das Programm. Am Ende soll - ganz wie beim großen Vorbild - quer durch Europa geschaltet werden, um die Punkte einzusammeln.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Österreich nimmt an Stefan Raabs ESC-Ersatz teil
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen