Ölpreise am Donnerstag wieder leicht gestiegen

Bei den Ölpreisen gab es in den vergangenen Wochen erhebliche Preisschwankungen.
Bei den Ölpreisen gab es in den vergangenen Wochen erhebliche Preisschwankungen. ©AP Photo/Hasan Jamali
In den vergangenen Wochen war der Rohölmarkt durch erhebliche Preisschwankungen gekennzeichnet. Am Donnerstag sind die Ölpreise im frühen Handel wieder etwa gestiegen.
Ölpreise fallen: Das sind die Gründe
Sprit bleibt weiter teuer

Donnerstagfrüh kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 100,12 US-Dollar (91,07 Euro). Das waren um 2,10 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) erhöhte sich um 1,78 Dollar auf 96,82 Dollar.

Russischer Einmarsch in der Ukraine ließ Öl-Preise explodieren

Nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine waren die Preise zunächst stark gestiegen und hatten das höchste Niveau seit dem Jahr 2008 erreicht. Ein Fass Brent hatte bis zu rund 139 Dollar gekostet. In den vergangenen Tagen haben die Preise aber wieder deutlich nachgegeben.

Der Krieg in der Ukraine bleibt marktbestimmend, allerdings haben zuletzt auch andere Themen das Geschehen am Erdölmarkt mitbestimmt. Größeren Einfluss hatten etwa neue scharfe Maßnahmen Chinas gegen regionale Coronaausbrüche. Die "No-Covid-Strategie" des Landes gilt als konjunkturschädlich und belastet damit auch die Ölpreise.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Ölpreise am Donnerstag wieder leicht gestiegen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen