ÖH richtet weiteren Corona-Härtefonds für Studierende ein

Anträge sind bereits ab Montag möglich.
Anträge sind bereits ab Montag möglich. ©pixabay.com (Sujet)
Der bereits dritte Corona-Härtefonds der ÖH ist mit 500.000 Euro dotiert und schüttet auf Antrag einmalig bis zu 1.000 Euro an durch die Pandemie in Notlage geratene Studenten aus.

Die Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH) richtet mit Unterstützung des Bildungsministeriums wieder einen Corona-Härtefonds für Studierende ein. Dieser ist mit 500.000 Euro dotiert und schüttet auf Antrag einmalig bis zu 1.000 Euro an durch die Pandemie in eine Notlage geratene Studentinnen und Studenten aus. Das Bildungsministerium steuert zu den Mitteln 225.000 Euro bei, formal beschlossen wird der Fonds bei einer Sitzung der ÖH-Bundesvertretung am Freitagnachmittag.

"Lassen Studierende in Notlagen nicht im Stich"

Bei den ersten beiden Auflagen des Härtefonds wurden mehr als eine Mio. Euro ausgezahlt. "Auch jetzt lassen wir Studierende nicht im Stich und stellen eine halbe Million Euro für Studierende in Notlage zur Verfügung", so ÖH-Vorsitzende Sara Velic (Verband Sozialistischer StudentInnen/VSStÖ) in einer Aussendung. "Gerade wir Studierende sind besonders von der Pandemie betroffen, unzählige haben ihre Jobs verloren. Da zählt jeder Euro mehr", meinte ihre Stellvertreterin Keya Baier (Grüne und Alternative StudentInnen/GRAS).

"Die Corona-Pandemie stellt weiterhin für alle Studierenden eine Herausforderung dar", so Bildungsminister Martin Polaschek (ÖVP). "Deswegen ist es auch jetzt noch wichtig, Hilfe unbürokratisch anzubieten."

Anträge ab 17. Jänner möglich

Anträge sind bereits ab Montag möglich. Gefördert werden Studierende, die durch die Pandemie in eine finanzielle Notlage geraten sind und höhere Ausgaben als Einnahmen haben. Außerdem dürfen keine größeren Ersparnisse vorhanden sein.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • ÖH richtet weiteren Corona-Härtefonds für Studierende ein
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen