Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

ÖGB und Hundstorfer gegen 12 Stunden Arbeit pro Tag

Mitterlehner sorgt für Aufregung.
Mitterlehner sorgt für Aufregung. ©APA
Die Gewerkschaft und Sozialminister Rudolf Hundstorfer (SPÖ) lehnen eine von Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) am Mittwoch angeregte Flexibilisierung der Arbeitszeit ab.

Weder die Erhöhung der maximalen Tagesarbeitszeit auf 12 Stunden (derzeit im Regelfall zehn) noch die Ausdehnung der Durchrechnungszeiträume für Überstunden seien annehmbar, betonte ÖGB-Vizepräsidentin Sabine Oberhauser am Donnerstag in einer Aussendung.

Überstunden nicht noch erhöhen

Beim ÖVP-Vorschlag gehe es nur darum, dass Arbeitnehmer um ihre Überstundenzuschläge umfallen, kritisierte Hundstorfer. Ziel müsse es sein, Überstunden abzubauen und nicht durch 12-stündige Arbeitstage noch zu erhöhen.

“Flexibler gestalten”

Der Wirtschaftsbund kann die Kritik der Gewerkschaft und von Hundstorfer nicht nachvollziehen. “Mit einer Arbeitszeitflexibilisierung wird die Gesamtarbeitszeit nicht erhöht, sondern kann flexibler gestaltet werden”, so Wirtschaftsbund-Generalsekretär Peter Haubner. Es sei schade, “dass die SPÖ verbissen an ihren Retro-Modellen aus den 70ern festhält”.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • ÖGB und Hundstorfer gegen 12 Stunden Arbeit pro Tag
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen