Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

ÖAMTC will wegen Bodenmarkierungen auf Mariahilfer Straße klagen

Bereits am Starttag gibt es viel Kritik am neuen Verkehrskonzept.
Bereits am Starttag gibt es viel Kritik am neuen Verkehrskonzept. ©APA
Wegen der neuen Bodenmarkierungen auf der Wiener Mariahilfer Straße will der Verkehrsclub ÖAMTC nun ein Musterverfahren einleiten. Denn der Club hält die weißen und gelben Linien, die den Fahrbahnrand bzw. das Park- und Halteverbot anzeigen, für verwirrend und zweifelt an deren Zulässigkeit, wie ÖAMTC-Jurist Martin Hoffer in einer Aussendung mitteilte.
Freie Fahrt für 13A
Start am Freitag
Autos in der FuZo
Die "neue" MaHü I
Die "neue" MaHü II

Sein Argument: Die weißen Umrandungen, die eigentlich den Fahrbahnrand kennzeichnen, wirkten optisch wie Markierungen für Auto-Parkplätze. Dies sei ein klassischer Fall von Irreführung und eine Falle, “weil ein bisher völlig unübliches Markierungsschema verwendet wurde”. Der gelbe Strich daneben zeige dann das Park- und Halteverbot an. “Dies mag rechtmäßig sein, fair ist es jedenfalls nicht”, so Hoffer. Außerdem seien bereits am ersten Tag der Verkehrsberuhigung Autos abgeschleppt worden – für den ÖAMTC eine “Schikane”.

Musterverfahren vom ÖAMTC eingeleitet

Der Club hat nun ein Musterverfahren eingeleitet. Denn es sei unklar, ob in Begegnungszonen die Aufbringung von Randlinien überhaupt zulässig sei. “Eine entsprechende Vorschrift in der Bodenmarkierungsverordnung gibt es jedenfalls nicht”, versicherte der Chefjurist.

Die Wiener ÖVP wiederum in Sachen Mahü Neu “substanzielle Informationen”. Die rot-grüne Stadtregierung konzentriere sich weiterhin auf ihre Kernkompetenz: “Autofahrer häkeln sowie Brot und Spiele”, ärgerte sich Landesparteichef Manfred Juraczka. Auskunft über die Dauer der Testphase, die Kosten des Projekts oder die angekündigte Bürgerbefragung habe es indes nicht gegeben.

Buslenker: “Relativ okay”

Ein paar Stunden nach dem Start der neuen Verkehrslösung für die Mariahilfer Straße haben sich die Wiener Linien am Freitagnachmittag grundsätzlich zufrieden gezeigt. Laut ersten Rückmeldungen läuft der 13A-Betrieb auf der roten Busspur in der Fußgängerzone “relativ okay”. “Es scheint gut zu funktionieren”, versicherte ein Sprecher der Verkehrsbetriebe der APA. Konfliktsituationen habe es vorerst nicht gegeben. Nachbessern will man im Kreuzungsbereich Kirchengasse und bei Ampelphasen.

Man habe heute keine erwähnenswerten Verspätungen eingefahren, so der Sprecher. Wobei er auch darauf verwies, dass wegen des Fenstertags grundsätzlich wenige Leute auf der Einkaufsmeile unterwegs waren. Die Wiener Linien wollen sich die Sache jedenfalls in den nächsten Wochen weiter genau anschauen. (APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • ÖAMTC will wegen Bodenmarkierungen auf Mariahilfer Straße klagen
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen