Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Notwehrmaßnahmen: Rechtmäßigkeit laut Strafgesetzbuch

©Bilderbox
Wer bei einem Verbbrechen gegen den oder die Täter vorgeht und sich verteidigt, handelt laut Gesetz in Notwehr. Rechtswidrig ist dies allerdings, wenn die Abwehr nicht notwendig oder gerechtfertigt ist - oder zu weit geht.

Entschieden wird über die Rechtmäßigkeit einer sogenannten Notwehrmaßnahme anhand des Paragrafen 3 im Strafgesetzbuch. Über die gesetzliche Regelung gibt das Rechtsinformationssystem des Bundeskanzleramtes Auskunft.

Nur eine Verteidigung, die notwendig ist

Einen Angriff auf “Leben, Gesundheit, körperliche Unversehrtheit, Freiheit oder Vermögen” von sich oder einem anderen abzuwehren, ist demnach nicht rechtswidrig, heißt es im Gesetzestext. Das gilt allerdings nur, wenn sich eine Person “nur der Verteidigung bedient, die notwendig ist”.

Nicht gerechtfertigt ist eine Abwehrhandlung allerdings, wenn bloß ein “geringer Nachteil” droht und die Verteidigung unangemessen ist. Dabei geht es um die Schwere der Abwehr und ob diese tatsächlich nötig ist um einen Angreifer abzuwehren.

Notwehrüberschreitung ist strafbar

Eine Strafbarkeit nach einer Notwehrhandlung ist dann möglich, wenn eine Person “das gerechtfertigte Maß der Verteidigung überschreitet” oder sich einer “offensichtlich unangemessenen Verteidigung” bedient. Dies gilt allerdings nur bei einer Reaktion, die lediglich aus Bestürzung, Furcht oder Schrecken resultiert und außerdem fahrlässig ist bzw. per Strafe geahndet wird.

Überfall auf Juwelier: Angestellte schoss
Zwei Trafiküberfälle rasch hintereinander

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 14. Bezirk
  • Notwehrmaßnahmen: Rechtmäßigkeit laut Strafgesetzbuch
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen