Not-Betten statt Song Contest in der Ahoy Arena

88 Not-Betten wurden in der Arena in Rotterdam aufgestellt.
88 Not-Betten wurden in der Arena in Rotterdam aufgestellt. ©APA/AFP/ANP/PIETER STAM DE JONGE
Die eigentlich für den diesjährigen Eurovision Song Contest vorgesehene Konzerthalle in Rotterdam wurde wegen der Corona-Pandemie zum Not-Krankenhaus umgerüstet.
ESC wegen Corona-Krise abgesagt

Knapp hundert Krankenhaus-Betten würden in der Ahoy Arena aufgestellt, teilte am Dienstag der Gesundheitsdienst der niederländischen Stadt mit. Sie sollten ab Freitag für Patienten bereitstehen.

88 Spitalsbetten für Bedarfsfall aufgestellt

Eigentlich sollte in der Ahoy Arena am 16. Mai das Finale des Eurovision Song Contest stattfinden. Wegen der Corona-Pandemie wurde die Veranstaltung aber abgesagt. Statt jubelnder Fans gibt es in der Arena nun Container mit vorerst 88 Krankenhaus-Betten. Im Bedarfsfall können mehrere hundert Betten in der Konzerthalle aufgestellt werden. Zudem ist ein eigener Bereich zur ambulanten Behandlung von leichter erkrankten Corona-Infizierten geplant, die nicht unbedingt ins Krankenhaus müssen.

"Wir waren mitten in den Vorbereitungen für den Song Contest", berichtete Rotterdams Sicherheitschef Arjen Littooij. "Plötzlich und schnell mussten wir uns der Krise stellen." Mit der Umwandlung der Konzerthalle sollen die Krankenhäuser entlastet werden.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Eurovision Song Contest
  • Not-Betten statt Song Contest in der Ahoy Arena
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen