Nostalgie beim Gildenball

Auch Orchesterlegende Max Greger gab sich bei der rauschenden Ballnacht der Gilde in Bregenz die Ehre.

Fasnathighlight in der Landeshauptstadt – die Gilde lud zu ihrem traditionellen Ball ins Festspielhaus und bot eine musikalische Reise in die Vergangenheit, denn neben dem bewährten Ballorchester Ambros Seelos gab sich auch Orchesterlegende Max Greger die Ehre.

Das hatte aber keineswegs zu bedeuten, dass auf jugendlichen Schwung verzichtet wurde – ganz im Gegenteil, vor allem die Showtanztruppe aus Karlsruhe, aber auch die mit 50 Mann angerückte Militärmusik samt Tanzpaar Birnbaumer setzten Kontrastpunkte.

Die drei Neuen

Moderator Heinz Wendel stellte die drei neuen Ehrensenatoren mit einer Videopräsentation vor, Präsident Jürgen Flatz überreichte die Symbole der neuen Würde.

Dietmar Kaufmann, Wilfried Moschen und Engelbert Wiedl ergänzen die prominente Riege der Ehrenhutträger. Was so alles über sie zu sagen war, hatten befragte Passanten in der Fußgängerzone treffend formuliert.

Natürlich durfte bei diesem Fasnathöhepunkt in der Landeshauptstadt das Prinzenpaar samt Gefolge nicht fehlen. Prinz Cocktail hat das Barproblem gelöst – die Stammgäste marschieren als Gefolge mit.

  • VIENNA.AT
  • Fasching
  • Nostalgie beim Gildenball
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.