NÖ: Pilotprojekt für Corona-Spucktests in Schrems gestartet

Die Untersuchung mittels Spucktest setzt kein Fachpersonal voraus.
Die Untersuchung mittels Spucktest setzt kein Fachpersonal voraus. ©APA (Sujet)
In Schrems im Bezirk Gmünd ist ein Pilotprojekt für Corona-Spucktests angelaufen. Neben den Antigentests mittels Nasenabstrich sollen in den kommenden Tagen auch Spucktests eingesetzt werden.

So sollen Vergleichswerte ermittelt werden, um das "niederschwellige Testverfahren" zu prüfen, teilte das Büro der Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ) am Sonntag mit.

Untersuchung mittels Spucktest setzt kein Fachpersonal voraus

Die Probanden werden auf einer zusätzlichen Teststraße sowohl mit Nasenabstrich als auch mit dem Spucktest untersucht. Während Antigentests lediglich von "nur eingeschränkt verfügbarem" Fachpersonal abgenommen werden können, setzen Spucktests weniger geschulte Personen voraus, so die Landesrätin.

Die Impfbereitschaft sei hoch, sodass unkompliziert durchführbare Tests wichtig seien. "Eine hohe Testquote hilft nicht nur Infektionsketten zu erkennen und zu stoppen, sondern würde auch eine Voraussetzung für weitere Lockerungsschritte sein", erklärte Königsberger-Ludwig.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • NÖ: Pilotprojekt für Corona-Spucktests in Schrems gestartet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen