Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nintendo: Spielekonsole für Frauen

Der japanische Elektronikkonzern Nintendo will im Herbst eine Spielekonsole insbesondere für Frauen auf den europäischen Markt bringen. Der Game Boy Micro soll am 4. November auf den Markt kommen.

Der für Marketing in Europa zuständige Direktor Jim Merrick sagte, der Game Boy Micro solle am 4. November für einen empfohlenen Preis von 99 Euro auf den Markt kommen.

Die Konsole von der Größe eines Mobiltelefons habe auch Gelegenheitsspieler als Zielgruppe und solle in den Farben Metallic-Pink, Grün, Blau und Silber erhältlich sein. Bis zu 600 Spiele können darin gespeichert und gespielt werden.

Merrick wollte keine Angaben zu eventuellen Verkaufszielen machen. „Wir wissen nicht, ob die Konsole ein Zusatzobjekt sein oder andere Konsolen verdrängen wird. Wegen des neuen Designs dürfte die Konsole uns jedoch neue Märkte erschließen“, sagte er auf einer Computerspiele-Messe in Leipzig. Zunächst würden 500.000 Exemplare eingeführt.

Angesichts der Vielzahl an kleinen Elektronikgeräten kämpft Nintendo nach den Worten Merricks nicht nur um das Budget der Kunden, sondern auch um den Platz in der Hosentasche. „Man trägt nur eine bestimmte Anzahl Geräte mit sich, und sein Mobiltelefon wird man sicher nicht zu Hause lassen.“

Merrick ließ hingegen offen, wann die neue Videospiele-Konsole Revolution auf den Markt kommen soll. Im Mai hatte Nintendo angekündigt, der Verkaufsstart sei erst im kommenden Jahr. Damit verpasst das Unternehmen im Gegensatz zu Konkurrent Microsoft das diesjährige Weihnachtsgeschäft. Microsoft will im November in den USA seine neue Xbox 360 verkaufen.

  • VIENNA.AT
  • Multimedia & Technik
  • Nintendo: Spielekonsole für Frauen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.