Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Niederösterreich-Wahl 2013: Wahllokale zwischen 6 und 17 Uhr geöffnet

Zwischen 6 und 17 Uhr haben die Wahllokale in Niederösterreich geöffnet.
Zwischen 6 und 17 Uhr haben die Wahllokale in Niederösterreich geöffnet. ©Pixelio.de/ Alexander Hauck
Bereits seit sechs Uhr in der Früh haben die ersten Wahllokale in Niederösterreich geöffnet, die letzten schließen um 17 Uhr. Mehr als 1,4 Millionen Stimmberechtigte wählen am Sonntag einen neuen Landtag, die ÖVP hat eine absolute Mehrheit zu verteidigen. Gegen 19.30 Uhr gibt es das voraussichtlich das vorläufige Endergebnis.
Wahl am 3. März
FPÖ gibt sich kämpferisch
Der Wahlkampf in NÖ
Pröll seit 20 Jahren Landeshauptmann
Absolute Mehrheit der ÖVP

1,404.450 Wahlberechtigte sind ein neuer Rekord im Land. Wie 2008 kandidieren wieder neun Parteien bzw. politischen Gruppierungen. ÖVP, SPÖ, FPÖ und Grüne, die alle dem bisherigen Landtag angehört haben, treten ebenso wie das Team Stronach landesweit an.

Diese Parteien treten in Niederösterreich an

Die KPÖ kandidiert in 19 der 21 Wahlkreise (nicht in den Bezirken Gmünd und Waidhofen a.d. Thaya), die Mutbürger (MUT) sind in 13 Bezirken wählbar (nicht in Gänserndorf, Horn, Lilienfeld, Mistelbach, Tulln, Waidhofen a.d. Thaya, Wien- Umgebung, Zwettl). Die Christliche Partei Österreichs-Mitte Partei (CPÖMP) findet sich in den Bezirken Amstetten, Baden, Melk und Mödling auf den Stimmzetteln, die Piratenpartei nur im Bezirk Gänserndorf.

Vor fünf Jahren hatte die ÖVP ihre absolute Mehrheit auf 54,4 Prozent (plus 1,1 Prozentpunkte) ausgebaut und 31 der 56 Mandate im Landtag behauptet. Für die SPÖ setzte es mit nur mehr 25,5 Prozent (minus acht Prozentpunkte, 15 statt zuvor 19 Mandate) eine bittere Niederlage. Die 2003 auf 4,5 Prozent abgestürzten Freiheitlichen legten wieder auf 10,5 Prozent zu (sechs Mandate) und schafften überdies den Wiedereinzug in die Landesregierung. Die Grünen büßten 0,3 Prozentpunkte auf 6,9 Prozent ein, behaupteten mit vier Sitzen jedoch ihren Klubstatus. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Niederösterreich-Wahl 2013: Wahllokale zwischen 6 und 17 Uhr geöffnet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen