Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Niederösterreich steht hinter heimischer Zuckerproduktion

Für die Zuckerfabrik in Leopoldsdorf wurde das Aus angekündigt.
Für die Zuckerfabrik in Leopoldsdorf wurde das Aus angekündigt. ©APA/Harald Schneider
Nach dem angekündigten Aus für die Zuckerfabrik in Leopoldsdorf, steht das Land Niederösterreich weiterhin hinter der heimischen Zuckerproduktion.
Agrana schließt Zuckerfabrik in Leopoldsdorf

Niederösterreich stehe hinter den heimischen Rübenbauern und der heimischer Zuckerproduktion, reagierte LHStv. Stephan Pernkopf (ÖVP) auf das angekündigte Aus für die Agrana-Zuckerfabrik in Leopoldsdorf im Marchfelde. "Die Bauern wollen die Flächen bewirtschaften, man muss sie aber auch lassen. Sie brauchen Verlässlichkeit und notwendige Rahmenbedingungen."

Schulterschluss von Wirtschaft, Bauern und Konsumenten notwendig

Eine nationale Kraftanstrengung und ein Schulterschluss von Wirtschaft, Bauern und Konsumenten seien notwendig, stellte Pernkopf fest. "Denn klar ist auch: Wenn der Zucker nicht in Österreich produziert wird, wird er aus anderen Erdteilen importiert werden, wo möglicherweise sogar Regenwald dafür gerodet wurde. Das kann niemand wollen."

Rübenbauern fordern Rettungsversuch für Agrana-Zuckerfabrik

Der Verband der Rübenbauern fordert einen letzten Anlauf zur Rettung der Agrana-Zuckerfabrik in Leopoldsdorf in Niederösterreich. Diese soll im Dezember nach der heurigen Rübenkampagne zugesperrt werden, sollte die Rübenanbaufläche nicht wieder auf zumindest 38.000 Hektar anwachsen, teilte der Agrana-Konzern am gestrigen Dienstag mit. Heuer lag die Fläche bei 26.000 Hektar.

"Die Tür ist noch nicht ganz geschlossen", gab Rübenbauernpräsident Ernst Karpfinger am Mittwoch die Hoffnung noch nicht auf. Damit die Bauern ausreichend Rübenflächen mit der Agrana kontrahieren, "benötigen wir aber unbedingt begleitende Maßnahmen von der Politik", so die Forderung.

Dabei dreht es sich um Pflanzenschutz. Zuletzt sanken die Rübenflächen, weil einerseits viele Bauern auf Biowirtschaft umgestellt haben und vor allem weil der Schädling Rübenrüsselkäfer schwer zugeschlagen hat. Rübenbauern setzen auf die gesellschaftlich umstrittenen Neonicotinoide. Zuletzt wurde teilweise mit Notfallzulassungen für Neonics gearbeitet, da die Rübenbauern solche forderten, um Teile der Ernte zu retten.

Rübenbauern fordern verlässliche Rahmenbedingungen

"Wir brauchen eine verbindliche Zusage für verlässliche Rahmenbedingungen beim Pflanzenschutz sowie finanzielle Unterstützung im Kampf gegen den Rüsselkäfer", so Karpfinger in Richtung der Politik. In Frankreich sei solche Unterstützung zugesagt worden, weil man auf Eigenversorgung setzen wolle.

Die Kritik der Rübenbauern zielt darauf ab, dass hierzulande Pflanzenschutzmittel verboten seien, die sowohl bei Importware angewendet werde. "Uns fehlt hier das notwendige Werkzeug zum Arbeiten", beklagt Karpfinger.

Noch könne sich Österreich mit Zucker selbst versorgen, betonen die Rübenbauern. Würde die eine von zwei Agrana-Fabriken in Niederösterreich aber geschossen, "wäre das nicht mehr der Fall". Agrarministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) hatte gestern einen runden Tisch mit allen Beteiligten angekündigt - mit dem Ziel die Anbauflächen wieder zu steigern. Das begrüßte Karpfinger heute.

Bauernbund warnt vor Zuckerimporten

Der Bauernbund warnt im Zuge des drohenden Endes der Agrana-Zuckerfabrik in Leopoldsdorf vor steigenden Zuckerimporten. "Wir müssen alles tun, um diese wertvolle Kulturpflanze und die gesamte Zuckerproduktion in Österreich zu erhalten", so Präsident Georg Strasser (ÖVP). Zuckerimporte aus Südamerika seien keinesfalls die Lösung. Denn für Zucker von dort werde hektarweise Regenwald gerodet.

Die Selbstversorgung Österreichs mit Zucker müsse gewährleistet bleiben, forderte Strasser am Mittwoch in einer Aussendung. Zudem müsse die Zuckerfabrik mit ihren Arbeitsplätzen für die Marchfeldregion in Niederösterreich erhalten bleiben.

Bürgermeister und SPÖ bauen auf runden Tisch

Um die drohende Schließung der Zuckerfabrik in Leopoldsdorf im Marchfeld doch noch abzuwenden, haben Bürgermeister Clemens Nagel sowie die Dritte Landtagspräsidentin Karin Renner und die Abgeordnete Katharina Kucharowits (alle SPÖ) am Mittwoch eine "gemeinsame, überparteiliche Kraftanstrengung" gefordert. In einer gemeinsamen Pressekonferenz sprachen sie zwar von einer "fast unlösbaren Aufgabe", sie betonten aber: "Die Hand bleibt ausgestreckt."

Die vom Agrana-Konzern ausgesprochene Möglichkeit, die Schließung zu überdenken, wenn bis Mitte November die Zuckerrüben-Anbaufläche von derzeit rund 26.000 auf 38.000 Hektar erhöht wird, bezeichnete Nagel als "sehr dünnen Strohhalm". Dennoch setzen sowohl der Bürgermeister als auch Renner und Kucharowits ihre Hoffnungen darauf, dass der von Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) angekündigte runde Tisch zu einem Erfolg führt. Eine Lösungsmöglichkeit sehen sie darin, den Rübenbauern mit Flächenförderungsmodellen unter die Arme zu greifen und für die 150 betroffenen Voll- sowie 100 saisonalen Kampagnenarbeitsplätze Arbeitszeitmodelle zu überlegen.

Situation für Bauern sei nicht einfach

Der Bürgermeister gestand zu, dass die Situation mit gesunkenen Zuckerpreisen und der Rübenrüsselkäfer-Plage für die Bauern nicht einfach sei. Er habe schon vor Monaten Vorschläge gemacht, um die Fabrik zu retten. Er habe aber die große Hoffnung, dass im Landwirtschaftsministerium jetzt die Brisanz der Lage erkannt worden sei, sagte Nagel. Renner übte in diesem Zusammenhang leise Kritik daran, dass Köstinger erst jetzt zu dem Gipfel eingeladen habe. Alle drei SPÖ-Vertreter bezeichneten es aber als dringend nötig, jetzt mit einem überparteilichen Schulterschluss "die Katastrophe" doch noch abzuwenden.

Nagel richtete auch einen Appell an die soziale Verantwortung des Agrana-Konzerns und Kucharowits mahnte Solidarität mit den 150 Beschäftigten ein. Die Zuckerfabrik sei der letzte klassische Industriebetrieb im Marchfeld und es bestehe die Angst, dass nun 72 Hektar Industriegelände als Ruine zurückbleiben. Eine Schließung wäre auch irreversibel - wenn die Fabrik einmal geschlossen werde, könne sie nicht mehr aufgesperrt werden. Die Mitarbeiter seien großteils hoch spezialisierte Facharbeiter. Für sie und deren Familien wäre das auch eine persönliche Katastrophe, wenn deren Lebensgrundlage verloren ginge. Der niederösterreichische Landesrat Stephan Pernkopf (ÖVP) habe jedenfalls bereits die volle Unterstützung der Landesregierung zugesagt, berichtete Nagel.

Die drei SPÖ-Vertreter betonten, dass es auch um die regionale Wertschöpfung und gehe und darum, die jetzt in der Coronakrise beschworene Unabhängigkeit Österreichs von anderen Ländern zu garantieren. "Wir wollen nicht den Wiener Zucker aus Brasilien importieren", brachte es Kucharowits auf den Punkt.

Schließung wäre schwerer Schlag

"Ein schwerer Schlag" wäre die Schließung auch für die Gemeinde Leopoldsdorf, bekräftigte der Bürgermeister. Die Zuckerfabrik sei seit rund 120 Jahren Garant für Arbeit und Wohlstand. Mit dem Aus würden der Gemeinde bis zu 300.000 Euro an Kommunalsteuern oder fünf Prozent ihrer Einnahmen verloren gehen. Zusätzlich zu den Verlusten durch die Coronakrise würde das eine "enorme Aufgabe" für die Gemeinde bedeuten, sagte Nagel. Welche Leistungen die Gemeinde dann einschränken müssten, konnte er noch nicht voraussagen. Das von der Bundesregierung aufgelegte Gemeinde-Hilfspaket sei zwar gut gemeint, aber die Gemeinden müssten Projekte einreichen, die sie bis zur Hälfte selbst finanzieren müssten, erinnerten Kucharowits und Renner.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Niederösterreich steht hinter heimischer Zuckerproduktion
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen