New York feiert Wien mit Festival als "Stadt der Träume"

Vom 21.2. bis 16.3. findet in New York das Wien-Festival statt.
Vom 21.2. bis 16.3. findet in New York das Wien-Festival statt. ©dpa
Als "City of Dreams", also "Stadt der Träume", wird Wien heuer bei einem mehrwöchigen Festival in New York gefeiert. Auf dem Programm stehen dabei unter anderem Auftritte der Wiener Philharmoniker und des Ensembles der Wiener Staatsoper in der Carnegie Hall.

Mit dem Festival “Vienna: City of Dreams” in der renommierten Carnegie Hall stehen New York vom 21. Februar bis 16. März “Wiener Festwochen” ins Haus. Drei Wochen lang werden die Wiener Philharmoniker und Mitglieder der Wiener Staatsoper Höhepunkte österreichischen Musikschaffens der Wiener Klassik zum Besten geben.

Einen zeitgenössischen Kontrapunkt dazu setzt das Österreichische Kulturforum New York unter der Leitung der neuen Direktorin Christine Moser: “Mit einem breiten Programm von Ausstellungen, Konzerten, Filmvorführungen und wissenschaftlichen Veranstaltungen präsentieren wir dem amerikanischen Publikum eine hochkarätige Auswahl der vitalen künstlerischen Impulse, die auch heute noch so zahlreich von Wien und Österreich ausgehen.”

New York feiert Wien-Festival

Musikalisch herausragend sind die USA-Premieren von Werken der österreichischen AusnahmekomponistInnen Olga Neuwirth und Bernhard Gander sowie ein Festivaltag im Szenemusiklokal “Le Poisson Rouge”, der der zeitgenössischen österreichischen Improvisation mit prominenten Vertretern wie Franz Hautzinger, Martin Siewert, und Helge Hinteregger gewidmet ist.

Wien als Filmschauplatz ist schließlich Thema einer von Filmmuseum-Direktor Alexander Horwath ko-kuratierten Schau im New Yorker Museum of Modern Art, wo im Rahmen von “Vienna Unveiled: A City in Cinema” zwei Monate lang 40 Spielfilme gezeigt werden, die sich mit dem Mythos und der Realität der Stadt auseinandersetzen.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • New York feiert Wien mit Festival als "Stadt der Träume"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen