AA

Neureuther gewann Bormio-Slalom vor Hirscher

Neureuther gab im zweiten Durchgang mehr Gas
Neureuther gab im zweiten Durchgang mehr Gas
Felix Neureuther hat am Montag den Weltcup-Slalom der alpinen Ski-Herren in Bormio gewonnen. Der Deutsche verwies im Flutlichtrennen Halbzeit-Leader Marcel Hirscher mit 0,36 Sekunden Vorsprung auf Rang zwei. Dritter wurde der Italiener Manfred Mölgg (0,65), Vierter der Japaner Naoki Yuasa, Schnellster im zweiten Lauf. Die weiteren Österreicher schafften es nicht in die Top-Ten.
2. DG ab 18:10 Uhr


Reinfried Herbst und Mario Matt belegten die Plätze 12 und 13. Für Neureuther war es der sechste Weltcup-Sieg seiner Karriere, der fünfte im Slalom. Im Gesamt-Weltcup verkürzte Titelverteidiger Hirscher den Rückstand auf Leader Aksel Lund Svindal aus Norwegen auf 115 Zähler. Der Herren-Weltcup übersiedelt nun in die Schweiz, wo in Adelboden am Samstag ein Riesentorlauf und am Sonntag ein Slalom auf dem Programm stehen.

“Ich habe alles gegeben und bin happy, dass ich Zweiter werden durfte”, gab sich Hirscher sportlich. “Felix ist heute fast nicht zu schlagen gewesen. Es ist trotzdem cool, dass es im 14er-Jahr so weiter geht”, war Hirscher mit seiner Leistung zufrieden.

“Letztes Jahr war Marcel im zweiten Durchgang noch stärker. Diesmal wollte ich den Spieß umdrehen und das ist mir gelungen”, freute sich der zuletzt von einigen Verletzungsproblemen gequälte Neureuther. “Endlich tut mir nichts mehr weh. Das Jahr fängt einmal super an und die Duelle mit Marcel kannten wir schon aus dem vergangenen Jahr. Ich musste aber auch auf die anderen schauen”, verwies der Deutsche u.a. auf den Sensations-Vierten Naoki Yuasa aus Japan.

Außer Hirscher schaffte es beim Flutlichtslalom in Bormio kein weiterer ÖSV-Fahrer in die Top Ten. Reinfried Herbst, zur Halbzeit trotz vorangegangenem, schweren Trainingssturz, Knieverletzung und Schmerzmittel sensationell Vierter, fiel auf Platz zwölf zurück. Mario Matt, zuletzt Sieger in Val d’Isere, verteidigte als 13. seine Slalom-Weltcupführung knapp vor Hirscher.

“Auf so einem Schnee, wo nichts zurückkommt, habe ich immer Probleme”, erklärte Matt seine schlechteste Saisonplatzierung, die sich nach einem kapitalen Steher in Lauf eins bereits abgezeichnet hatte. Herbst bilanzierte trotz des Rückfalls positiv. “Ich bin glücklich, dass ich hier stehe und nicht auf dem Operationstisch liege”, sagte der Salzburger. Platz vier habe ihn total überrascht. “Wahrscheinlich hatte ich keine Kraft zum Bremsen.”

  • VIENNA.AT
  • Wintersport
  • Neureuther gewann Bormio-Slalom vor Hirscher
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen