Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Neun Gründe für den Titel

Blau-Gelb ist wieder da
Blau-Gelb ist wieder da ©expa/Haumer
First Vienna FC kehrt nach acht Jahren in die Bundesliga zurück: Neun Gründe, warum der älteste Fußballklub Österreichs der RLO-Meister 2009 ist.

Erstens: Der Trainer
Mit Peter Stöger kehrte absolute Professionalität auf die Hohe Warte zurück. Der letzte Meistermacher der Wiener Austria kitzelte das Optimum aus der Mannschaft heraus.

Zweitens: Der Spielmacher
Was Milenko Acimovic oder Steffen Hofmann für die Bundesliga sind, ist Andreas Fading für die Regionalliga Ost. Kaum ein Treffer oder entscheidender Pass, bei dem der 34-Jährige nicht seine Beine mit im Spiel hatte.

Drittens: Der Killer
Osman Bozkurt. Der 24-jährige Mittelstürmer sicherte sich die Torjägerkrone, erzielte wichtige Treffer. Er harmonierte perfekt mit Fading und avancierte durch seinen ausgeprägten Torinstinkt zum Killer für die Gegner.

Viertens: Das Kollektiv
Durch zahlreiche Absagen startete die Vienna als letztes Team in die Rückrunde, es folgten  harte englische Wochen. Keine andere Mannschaft konnte Ausfälle so gut kompensieren wie die Blau-Gelben. Junge Spieler wie beispielsweise Hakan Öztürk bestanden nicht nur ihre Feuertaufe in der Ostliga, sondern wurden zu einem Bestandteil der Meistermannschaft.

Fünftens: Die Vereinsführung
Altpräsident Wala baute den vorhandenen Schuldenberg kontinuierlich ab und legte durch unaufgeregte Arbeit den Grundstein für den Erfolg. Mit Neo-Präsident Dvoracek kam in Winter der lang ersehnte Gönner zu den Döblingern.

Sechstens: Der Tormann
Peter Stöger hielt trotz Kritik an Goalie Sebastian Brandner fest. Der Tormann dankte es ihm und der ganzen Mannschaft durch Glanzparaden in der Rückrunde.

Siebentens: Die Nerven der Gegner
Überwinterte die Vienna noch im Herbst auf dem zweiten Tabellenrang hinter Herbstmeister Horn, zeigten zunächst die Parndorfer und der Wiener Sportklub Schwächen im Aufstiegskampf. Der SV Horn entschied zwar das direkte Duell im Frühjahr für sich, ließ aber zahlreiche Punkte auf “Nebenschauplätzen” liegen.

Achtens: Der Stadthallensieg
Der überraschende Hallen-Erfolg der Vienna in der Wiener Stadthalle ließ die Mannschaft noch enger zusammenwachsen und sorgte auch für Selbstvertrauen vor der wichtigen Frühjahrssaison.

Neuntens: Die Fans
Den leidgeprüften Vienna-Fans riß trotz zahlreicher missglückter Aufstiegsversuche nie der Geduldsfaden. Gerüchten zu Folge planen einige Blau-Gelbe einen neuen Film mit dem vielversprechenden Titel “Es geht sich doch aus.”

Spielbericht: Blau-gelbes Meisterstück

  • VIENNA.AT
  • Sport
  • Neun Gründe für den Titel
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen