Neulerchenfelder Straße in Wien-Ottakring soll attraktiviert werden

Es soll dazu eine Sperre für Kraftfahrzeuge geben. / Symbolbild
Es soll dazu eine Sperre für Kraftfahrzeuge geben. / Symbolbild ©APA/HELMUT FOHRINGER
Die Neulerchenfelder in Wien-Ottakring ist eine beliebte und wichtige Verbindung für Fußgänger zwischen dem Gürtel und dem Johann-Nepomuk-Berger-Platz. Innerhalb der nächsten Jahre soll die Straße deshalb attraktiviert und verkehrsberuhigt werden.
Wattgasse zur Baustelle
Sommer-Baustelle
Staus befürchtet
Baustellen am Wiener Ring

Die Neulerchenfelder Straße in Wien-Ottakring soll fußgängerfreundlicher und dafür entsprechend umgestaltet werden. Geplant sind breitere Gehsteige, mehr Bäume sowie eine neue Beleuchtung und Sitzmöbel auf der rund ein Kilometer langen Verbindung zwischen Gürtel und Johann-Nepomuk-Berger-Platz. Nun wurde der erste Teilabschnitt in Angriff genommen.

Sperre für Autos in Wien-Ottakring

Der Beginn der Bauarbeiten wurde mit dem obligatorischen Spatenstich von Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne), Bezirksvorsteher Franz Prokop (SPÖ) und Thomas Keller, Chef der MA 28 (Straßenbau), am Freitagvormittag gesetzt. Die Neugestaltung fußt auf Ergebnissen eines bereits 2016 begonnenen Bürgerbeteiligungsprozesses. Bis Ende August wird einmal das rund 400 Meter lange Mittelstück zwischen Kirchstetterngasse und Deinhardsteingasse erledigt. Die beiden Randstücke sollen dann bis spätestens 2020 erledigt sein, wobei die genauen Bauzeiten noch festzulegen sind. Insgesamt sind 3,1 Millionen Euro budgetiert.

Für die Bauzeit des ersten Abschnitts ist die Straße in diesem Bereich für Autos gesperrt, eine Umleitung wurde eingerichtet. Lieferanten können aber weiterhin zufahren. Die Straßenbahnlinie 2 wird nicht beeinträchtigt. Der Fußgängerverkehr wird ebenfalls aufrechterhalten. A la longue wird sich für die Verkehrssituation nach Ende der Neugestaltung allerdings nichts ändern.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 16. Bezirk
  • Neulerchenfelder Straße in Wien-Ottakring soll attraktiviert werden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen