Neues aus der Musikwelt

Brian Wilson gibt Geld zurückSchlechte Qualität bei ColdplaySlash der Guitar Hero

  • Ex-Beach-Boy Brian Wilson zeigt sich grosszügig gegenüber unzufriedenen Fans. Diese hatten sich nach einem Wohltätigkeitskonzert im New Yorker Hammerstein Ballroom Mitte Juli auf seiner Website beschwert, dass er nur 75 Minuten lang gespielt habe. Obwohl die Show mehrere hundert Dollar Eintritt gekostet habe, sei die Sicht schlecht gewesen, und Wilson habe nicht mit voller Band gespielt, zitierte der Londoner “New Musical Express” (NME, Online-Ausgabe) die Seite brooklynvegan.com. Brian Wilsons Ehefrau und Managerin Melinda erklärte, unzufriedene Fans könnten ihre Tickets einsenden und erhielten den Preis erstattet. “Brian wollte niemanden beleidigen. Er wollte dieses Angebot machen, damit alle cool bleiben.”
  • Wegen schlechter Qualität haben Coldplay einen Teil ihres offiziellen Band-Merchandisings zurückgezogen. “Wir haben uns in der Garderobe in L.A. einiges von dem Zeug angesehen, und viel davon, besonders die T-Shirts, sah schrecklich aus”, zitierte der “New Musical Express” (NME, Online-Ausgabe) Sänger Chris Martin. Die Produkte müssten zum Niveau der Coldplay-Musik passen. “Wir stecken so viel Arbeit in unsere Musik. Dieselbe Qualitätskontrolle muss für das Zeug gelten, das auf unseren Konzerten verkauft wird.” Deshalb habe die Band entschieden, dass die minderwertige Ware zurückgezogen werde, auch wenn das vermutlich finanzielle Verluste für Coldplay bedeute.
  • Fergie ist bei einem Konzert in Kalifornien von “Guitar Hero” Slash begleitet worden. Bevor der Gitarrist von Velvet Revolver und davor Guns’N’Roses auf die Bühne kam, kündigte ihn die Black-Eyed-Peas-Sängerin mit den Worten an: “Die jüngeren werden ihn vielleicht nur von dem (Computerspiel) “Guitar Hero” kennen. Ich kenne ihn aber von den Bands Velvet Revolver und Guns N’Roses”, berichtete der NME.
  • VIENNA.AT
  • Musik
  • Neues aus der Musikwelt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen